Baumberger träumen vom goldenen Oktober

Fußball : Baumberger träumen vom goldenen Oktober

Der Fußball-Oberligist trifft im Niederrheinpokal auf den Drittligisten KFC Uerdingen. Lokalrivale FC Monheim erwartet Kleve.

Fußballer nennen das gerne einen „Lauf“. Und der Oberligist SF Baumberg (SFB) ist ja tatsächlich richtig gut unterwegs. Nach einem durchwachsenen Saisonstart mit vier Meisterschaftsspielen ohne einen Sieg ging es jedenfalls steil bergauf. Mittlerweile blicken die Baumberger als Tabellenzweiter unter der Regie der Trainer Francisco Carrasco und Redouan Yotla sogar auf eine Serie von sechs Erfolgen hintereinander zurück. Keine große Überraschung: Die 18 Zähler aus dieser Serie haben das Team auf Platz zwei gehievt. Auch im Niederrheinpokal sind die Sportfreunde gut im Geschäft. Die Auslosung für die dritte Runde (Achtelfinale) bescherte ihnen jetzt den größten möglichen Gegner, denn es kommt der KFC Uerdingen. Das Duell mit dem aktuellen Zweiten der 3. Liga steigt am Mittwochabend (19.30 Uhr) auf der neuen Bezirks-Sportanlage an der Europa-Allee. Ebenfalls im Niederrheinpokal ist der FC Monheim (FCM) beschäftigt, der am Mittwoch-Abend (19.30 Uhr) im Rheinstadion auf den Oberliga-Konkurrenten 1. FC Kleve trifft.

Lange blieb unklar, wo die Partie gegen Uerdingen stattfinden kann. Keine Option war am Ende wegen der extrem erhöhten Sicherheits-Auflagen die Sandstraße, sodass sich die Gastgeber eine andere Lösung suchen mussten. Nun probieren sie es auf der erst vor ein paar Wochen in Betrieb genommenen Bezirks-Sportanlage Europa-Allee. Der Aufwand im Hintergrund ist – wie immer bei solchen Begegnungen – beträchtlich, weil unter anderem ein externer Sicherheits-Dienstleister zu verpflichten ist. Dass es reibungslos funktionieren kann, bewies dafür vor knapp zwei Monaten der Bezirksligist SSV Berghausen, der die Veranstaltung der ersten Runde gegen Uerdingen an der Langenfelder Jahnstraße vor 650 Zuschauern gekonnt abwickelte und sich trotz des 1:8 als krasser Außenseiter sehr anständig verkaufte.

Mehr als eine Außenseiter-Rolle nehmen auch die Sportfreunde trotz ihrer aktuell guten Form nicht ein. Ein bisschen Hoffnung macht allerdings der Rückblick in die Vergangenheit. Yotla: „Da haben wir gegen den KFC eigentlich immer gut ausgesehen.“ In der Saison 2016/2017, als Baumberg gerade in die Oberliga zurückgekehrt war, gab es gegen den KFC keine Niederlage – 0:0 am 23. Oktober 2016 in Uerdingen, 2:2 zu Hause am 30. April 2017. Nach dem 1:0 durch Muhammet Ucar gerieten die Gastgeber mit 1:2 ins Hintertreffen, ehe Robin Hömig acht Minuten vor dem Ende den Ausgleich schaffte. Baumberg will alles geben, damit es auch diesmal eine enge Auseinandersetzung wird – und die Beteiligten freuen sich auf den prominenten Besuch. „Die haben Leute wie Weltmeister Kevin Großkreutz und andere tolle Fußballer im Kader“, sagt Yotla, „das muss für jeden unserer Spieler eine tolle Sache sein.“ Fehlen werden drei offensive Kräfte. Neben Louis Klotz (Muskelverletzung), der zuletzt bereits beim 2:1 gegen Meerbusch aussetzen musste, hat es Dominik Oehlers und Ali Daour erwischt.

Baumberg ist heiß – nicht nur auf Uerdingen. „Von der Attraktivität der Gegner her könnte das für uns ein goldener Oktober werden“, findet Yotla. Keine 72 Stunden nach dem Niederrheinpokal wartet schließlich das nächste Spiel, das erst recht alle Beteiligten elektrisieren wird. Am Samstag (16 Uhr, Rheinstadion) steht das Oberliga-Derby beim Nachbarn FC Monheim (FCM) auf dem Programm.

Der FCM lieferte zwar am vergangenen Wochenende mit dem 1:6 beim VfB Homberg die erste enttäuschende Leistung seit einer halben Ewigkeit ab, will diese Pleite aber gründlich aufarbeiten und dann zügig abhaken. „Das Gute ist, dass wir schnell die Gelegenheit bekommen, die richtige Reaktion zu zeigen“, findet FCM-Coach Dennis Ruess. Er geht davon aus, dass für einen Erfolg über den Oberliga-Aufsteiger Kleve eine klare Steigerung erforderlich ist: „Das ist ein extrem aggresiver Gegner, der uns alles abverlangen wird. Das wird ein Duell auf Oberliga-Niveau und wir müssen eine entsprechende Leistung zeigen. Wenn wir spielen, wollen wir natürlich immer gewinnen.“ Ganz klar: Das gilt genauso für den folgenden Samstag. Dann steht sicher auch der Lauf der Baumberger auf dem Prüfstand.

Mehr von RP ONLINE