Baumberger sind heiß auf Spiel gegen Fortuna

Der Saisonhöhepunkt : Baumberger sind heiß auf Spiel gegen Fortuna

Der Oberligist trifft im Test am Donnerstagbend um 18.30 Uhr in Garath auf den Bundesligisten und träumt von einem Fußball-Fest.

Alles begann vor knapp einem Jahr bei einer Weihnachtsfeier. In Düsseldorf. Beim damaligen Zweitligisten Fortuna, der gerade auf dem Weg zurück in die 1. Liga war. Einer der Mitfeiernden: Robert Schäfer, der Vorstands-Vorsitzende der Fortuna. Ein anderer: Redouan Yotla, ein Fußballer mit eingebauter Leidenschaft für die Düsseldorfer, deren Mitglied und intensiver Anhänger er ist. Darüber hinaus spielt Yotla regelmäßig in der Traditionsmannschaft der Fortuna. Außerdem ist er Sportlicher Leiter und zusammen mit Trainer Francisco Carrasco fürs Team des Oberligisten SF Baumberg (SFB) verantwortlich. Keine Überraschung: An diesem Abend hatten die Herren viel Spaß und wie immer eine Menge Gesprächs-Stoff. Am Ende lag dann Schäfers Versprechen auf dem Tisch: „Wenn wir aufsteigen, kommen wir nach Baumberg.“ Letztlich war es allerdings nicht so einfach getan wie gesagt, denn es galt auch einen passenden Termin zu finden. Und ein geeignetes Stadion. Erstens: Weil die Bundesliga gerade wieder eine Länderspielpause einlegt, bot sich letztlich diese Woche an. Also steigt der Test am Donnerstagabend um 18.30 Uhr. Spielstätte ist die Bezirks-Sportanlage an der Koblenzer Straße in Düsseldorf, die normalerweise den B-Kreisligisten Garather SV beherbergt.

Yotla ist als Wahl-Baumberger erleichtert darüber, dass es jetzt tatsächlich mit der Partie gegen den großen Nachbarn klappt: „Wir bedanken uns dafür sehr dafür.“ Gemeint ist zunächst der Ober-Fortune Robert Schäfer, der sein Wort gehalten hat. Gemeint sind außerdem Robert Palikuca, der Leiter/Manager der Lizenzmannschaft, und Sascha Rösler, der Teammanager. Zusätzlich kommt Pascal Heithorn ins Spiel, der Leiter des Düsseldorfer Sportamts. Nachdem sich die ursprüngliche Idee zerschlagen hatte, den Test gegen den Bundesligisten auf dem Naturrasen im Stadion an der Jahnstraße in Langenfeld auszutragen, war guter Rat vorübergehend ziemlich teuer. „Ich habe ihm unsere Probleme geschildert“, sagt Yotla, „er hat dann auf direktem und kurzem Weg geholfen.“ Heithorns Unterstützung gab den Ausschlag dafür, dass die Baumberger ihren sportlichen Höhepunkt des Jahres in Garath feiern können – für dessen Durchführung natürlich wiederum viele zupackende Hände nötig sind. Yotla: „Ich möchte mich auch bei denen bedanken, die in unserem Verein die Organisation erledigen.“

Klar ist, dass es für die Mannschaft weniger um die Dinge hinter den Kulissen geht, sondern eher um das, was auf dem Naturrasen passiert. Fast logisch: Im SFB-Kader gibt es ebenfalls Spieler mit einer Fortuna Vergangenheit. Einer davon ist der immer noch junge Mittelfeldmann Muhammet Ucar (22), der nach seiner Zeit in den Bundesligen der A- und B-Junioren ins Regionalliga-Team wechselte und später über den FC Monheim den Weg an die Sandstraße fand. Die älteste Verbindung zum Bundesligisten hat allerdings definitiv Baumbergs Kapitän Ivan Pusic, der mit seinen 33 Jahren der erfahrenste Spieler im SFB-Kader ist – und als eine der Führungsfiguren gilt, auf die kein Trainer gut verzichten kann. Pusic freut sich stellvertretend für die ganze Mannschaft: „Es ist doch immer schön, gegen eine höherklassige Mannschaft zu spielen. Das ist für uns, den Verein und die Stadt ein echtes Highlight.“

Pusic, der gemeinsam mit Alon Abelski das defensive Mittelfeld gestaltet, verbrachte seine komplette Fußball-Jugend bei den Düsseldorfern. Dann rückte er in die Senioren auf und stand dort in der ersten Mannschaft unter anderem mit der Fortuna-Legende Andreas Lambertz auf dem Platz. Besonders viel Ehrfurcht wird ihn jetzt trotzdem nicht ereilen: „Die beißen doch nicht. Das sind Menschen wie du und ich.“ Wenn der Ball dann rollt, wollen sich die in der Meisterschaft 13 Mal hintereinander ungeschlagenen Sportfreunde so gut wie möglich aus der Affäre ziehen. „Natürlich wollen wir uns nicht abschießen lassen“, betont Pusic, „wir wollen mitspielen. Und hinten reinstellen? Das können wir gar nicht.“ Das hört sich eigentlich nach einem Fußball-Fest an.

Mehr von RP ONLINE