Baumberger sammeln Argumente – für Platz zwei und ihr Trainerteam

Fußball : Baumberger sammeln Argumente – für Platz zwei und ihr Trainerteam

Francisco Carrasco ist als Kopf des Trainerteams in der Regel mit Leibe und Seele für den Fußball-Oberligisten SF Baumberg (SFB) da. In der Partie am Sonntag (15 Uhr) bei der SpVg. Schonnebeck bleibt der Stuhl des 44-Jährigen trotzdem leer.

Einfacher Grund: Carrasco ist in Spanien bei seinen Eltern und trifft erst nach dem Spiel wieder in Deutschland ein. In Essen teilen sich deswegen die drei weiteren Herren aus dem Trainer-Quartett die Verantwortung: Hayreddin Maslar, Michael Rentmeister und Redouan Yotla. Carrasco konnte sich beruhigt auf den Weg machen: „Die Jungs wissen Bescheid. Alle wissen, was zu tun ist.“ Es dürfte viel Arbeit sein, zumal der Neunte Schonnebeck (39 Punkte) nur durch eine starke Leistung zu bezwingen ist. Außerdem geht es im Endspurt der Saison mit sechs Spielen darum, möglichst den zweiten Tabellenplatz ins Ziel zu bringen.

Baumberg arbeitet daran, den Vereinsrekord von 2017/2018 mit Rang vier und 58 Punkten zu brechen. So gab es jetzt aus fünf Spielen ohne Niederlage 13 Zähler und beide Teams (Trainer wie Spieler) haben sich darauf verständigt, dass die Vizemeisterschaft ebenfalls lohnend wäre. Den enteilten VfB Homberg (64 Punkte) könnten die Sportfreunde theoretisch einholen – was jedoch nahezu wertlos wäre, weil die Themen Aufstieg/Regionalliga im Zusammenhang mit Baumberg ein Widerspruch in sich sind. Der bei 54 Zählern stehende Zweite muss vorne vor allem den Dritten 1. FC Bocholt beachten (52), während die Konkurrenz ab Rang vier (Ratingen/46) keine Gefahr mehr sein dürfte.

Im Trainerteam sind alle fest von Baumbergs Qualitäten überzeugt. „Wir sind spielerisch die stärkste Mannschaft“, glaubt nicht nur Michael Rentmeister, „wir sind richtig gut aufgestellt.“ Der frühere SFB-Spieler gehörte 2015/2016 noch zum Aufgebot, das den Wieder-Aufstieg in die Oberliga schaffte, und half danach beim Düsseldorfer Kreisligisten Sparta Bilk im Unternehmen Bezirksliga-Aufstieg. Im vergangenen Winter ließ er sich von Yotla überreden, in Baumbergs Trainerstab einzusteigen. Größere Eingewöhnungs-Schwierigkeiten gab es dann nicht, weil Rentmeister einst mit heutigen Stammkräften wie Ivan Pusic oder Louis Klotz gemeinsam auf dem Platz stand.

„Die Jungs haben alle richtig Bock“, betont Michael Rentmeister, „und Zweiter zu werden, ist doch nicht verkehrt. Schonnebeck ist unangenehm zu spielen, aber wir wollen etwas mitnehmen.“ Zur Frage nach dem Trainer/den Trainern für die nächste Saison äußert er sich dagegen zurückhaltend: „Klar hätte ich richtig Bock drauf. Das entscheiden aber andere.“ Sicher ist im Augenblick allerdings nur, dass nichts sicher ist. Während viele Klubs mit den personellen Planungen in diesem Bereich längst durch sind, gab es in Baumberg bisher kein einziges Gespräch dazu.

Argumente gegen eine Verlängerung sind nicht in Sicht, aber durchaus einige dafür. Unter anderem stimmt die sportliche Ausbeute – mit der Aussicht, Zweiter oder Dritter zu werden und die 60-Punkte-Marke zu knacken. Und jüngst hat die Mannschaft zum ersten Mal ein Oberliga-Derby gegen den FC Monheim gewonnen (1:0). Weil das für viele im Umfeld wichtiger zu sein scheint als der Rest der Saison oder jedes andere Ergebnis (bis hin zum Abstieg), spricht der Faktencheck im Grunde für sich. Darüber wird bestimmt auch Francisco Carrasco intensiver nachdenken, sobald er wieder in Deutschland ist.

Mehr von RP ONLINE