1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Baumberger gewinnen ohne Benzin im Tank

Fußball : Baumberger gewinnen ohne Benzin im Tank

Der Fußball-Oberligist war schon vor der Partie gegen Schonnebeck mit den Kräften am Ende, kämpfte sich aber zu einem 2:1-Sieg.

Grundsätzlich ist es ja streng verboten, sich ohne eine ausreichenden Vorrat an Kraftstoff auf eine Autobahnfahrt zu begeben. Ähnliches riskierte der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB) gestern trotzdem, denn er trat zur Partie gegen die SpVg. Schonnebeck an, obwohl die Akkus nach den Kraftakten der vergangenen Wochen leer waren. Dann fand Schiedsrichter Robin Delfs aus Bottrop auch noch, eine üppige Nachspielzeit sei angemessen. Also verlängerte er die Baumberger Leidenszeit um sechs Minuten. Am Ende gab es immerhin ein dickes Trostpflaster für die Hausherren, denn sie gewannen trotz drückender personeller Probleme mit 2:1 (1:0) und festigten dadurch den dritten Tabellenplatz. Das Team von Trainer Francisco Carrasco hat mittlerweile 25 Punkte. Nur der Erste VfB Homberg (32) und der Zweite 1. FC Bocholt (27) sind besser, der Vierte TSV Meerbusch (21) liegt ein Stück zurück.

Die Hausherren erwischten im Kampf gegen die eigene Müdigkeit in den Beinen einen Auftakt nach Maß. Die Ecke von Robin Hömig landete genau bei Jannik Weber – und der Mittelstürmer köpfte in der zweiten Minute wuchtig zur 1:0-Führung ein. Baumberg schien die Angelegenheit ganz gut im Griff zu haben, zumal die Gäste nach vorne nur wenig Gefährliches anstellten. Dann wurde die Liste an Verletzten noch länger – als Roberto Guirino plötzlich am Boden lag (19.) und wenig später mit Verdacht auf Muskel-Bündelriss rausgeführt werden musste. Wichtig für die Hausherren: Der für den erfahrenen Guirino eingewechselte 19 Jahre junge Aleksandar Bojkowski machte seine Sache überzeugend.

Robin Hömig, wie viele Teamkollegen angeschlagen, hätte frühzeitig die Entscheidung besorgen können. Erst scheiterte er nach einem Konter an Schonnebecks Keeper Marcel Grote (28.), dann stand er frei und hätte selbst seine Chance suchen müssen – passte aber auf den vermeintlich besser postierten Bojkovski, der allerdings nicht ans Spielgerät kam (31.). Auf der anderen Seite hätte Schonnebeck bei der Szene für Luka Bosnjak (38.) und bei einer Doppelchance direkt vor dem Wechsel ausgleichen können (45.+2), weil Baumberg in der defensiven Arbeit oft unkonzentriert aussah.

Eine dieser leichtsinnigen Momente brachte tatsächlich das 1:1 (56.), als sich Simon Skuppin über die freie rechte SFB-Abwehrseite fast mühelos auf den Weg machen durfte. Erstaunlich: Irgendwo fanden die Baumberger tatsächlich sofort einen Rest-Tropfen an Benzin. Hömig gab den Ball von der linken Seite herein – und in der Mitte war Ucar mit dem 2:1 erfolgreich (58.). Der Rest war nach der Gelegenheit von Maximilian Nadidai nicht zuletzt ein Kampf gegen die Uhr.

Dass die Baumberger tatsächlich die Oberhand behielten, hatte unter anderem mit der Harmlosigkeit der Schonnebecker zu tun, die viele im Ansatz gute Situationen nicht konsequent zu Ende vortrugen. Trotzdem musste SFB-Keeper Daniel Schwabke in der Nachspielzeit zweimal beherzt eingreifen (90.+2) und selbst Offensiv-Spezialist Hömig beteiligte sich mit einer energischen Grätsche (90.+3) am Unternehmen drei Punkte. „Das ist heute wieder ein Spiel, in dem die Mannschaft stolz auf sich sein kann“, fand der Sportliche Leiter Redouan Yotla, „alle, die heute auf dem Platz standen, haben alles rausgehauen.“

Das sah Trainer Carrasco natürlich nicht anders und dennoch schien ihn längst zu beschäftigen, wie das Personal wieder zu Kräften kommen könnte – was allerdings höchstens auf die zutrifft, die theoretisch einsatzfähig sind. Sicher ist, dass Baumberg am kommenden Sonntag (15 Uhr, Hoffeldstraße) beim VfB Hilden dringend auf jeden Tropfen Benzin im Tank angewiesen ist.

SF Baumberg: Schwabke, Krone, Fedler, Zimmermann, Nadidai, Abelski, Pusic, Ucar, Guirino (21. Bojkovski), Hömig (90.+4 Horiuchi), Weber (80. Maslar).