Lokalsport: Baumberg verschenkt Sprung an die Spitze

Lokalsport : Baumberg verschenkt Sprung an die Spitze

Der Oberligist spielte nach der Pause nur noch Einbahnstraßen-Fußball gegen Hiesfeld, konnte aber beim 0:0 keinen Treffer setzen.

Es blieb vor allen Dingen das Gefühl, nicht das optimale Ergebnis erzielt zu haben. Und so war es ja auch, denn der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB) hätte im Heimspiel gegen den TV Jahn Hiesfeld nie und nimmer nur ein 0:0 auf die Habenseite bringen dürfen. Vor dem Seitenwechsel gab es eine Nullnummer der schlechteren Art - und die Partie hatte reichlich viel Langeweile. Später änderte sich das Geschehen gründlich, weil die wie verwandelt wirkenden Hausherren das Heft entschlossen in die Hand nahmen. Es gab auch genügend Chancen zum Erfolg über praktisch nicht mehr stattfindende Gäste, der letztlich auch mehr als verdient gewesen wäre. Baumberg rannte aber vergeblich an - und verschenkte damit sogar den Sprung an die Tabellenspitze. Ein 1:0 hätte das Punktekonto auf 16 geschraubt und die Gastgeber hätten Platz eins übernommen, den nun der SV Straelen (15 Zähler) nach seinem unerwartet hohen 6:0-Erfolg über den FC Monheim belegt.

Beide Seiten schienen vor der Pause verabredet zu haben, den Gegner nur nicht in größere Gefahr zu bringen. Sicherheit war offensichtlich das Gebot der Stunde - und immer wieder führte der Weg des Spielgeräts nach hinten zum eigenen Torwart. Toni Munoz-Bonilla prüfte bei seiner Direkt-Abnahme (13.) mal Jahn-Keeper Kevin Hillebrand, der sein Können sonst kein weiteres Mal zeigen musste. Baumbergs Schlussmann Daniel Schwabke hatte kurz zuvor nach einer krassen Unachtsamkeit der Sportfreunde gegen Hiesfelds Dalibor Gataric gerettet (7.). Später war er bei einem Gataric-Kopfball zur Stelle (41.).

In der Kabine müssen die Hausherren dann den Knopf für einen kompletten Neustart gedrückt haben - weil sie fortan Spielwitz, Tempo und jede Menge Druck zeigten. Nach dem Freistoß von Ali Can Ilbay aus 26 Metern Entfernung an den rechten Pfosten (47.) gab es in der 51. Minute einen echten Aufreger. Ali Daour kam zu Fall - und viele Schiedsrichter hätten nach der Attacke von Pascal Spors vermutlich auch auf Elfmeter entschieden. Marcel Donath (FSV Hilden) allerdings sah das Ganze anders und zeigte Daour kurz darauf sogar die Gelbe Karte - weil er den energischen Versuch, sich aus der Situation am Boden zu befreien, als unsportlich wertete. Baumberg war bis dahin eine Spur zu oft mit den Entscheidungen des Schiedrichter-Gespanns beschäfigt, setzte den Ärger nun aber in Energie um. Es war sicher die richtige Entscheidung.

Die Gäste trugen fortan und nur noch Verhinderungs-Fußball mit dem ausschließlichen Lauern auf Konter vor und hätten damit zweimal sogar fast Erfolg gehabt (66./67.), weil die Baumberger bei allem Bemühen immer wieder den einen oder anderen Patzer einstreuten und sich selbst das Leben schwermachten. Der Rest der Partie sah aus wie eine Dauer-Belagerung des Hiesfelder Strafraums. Besonders beim Kopfball von Ricardo Ribeiro (78.) und beim Schuss von Robin Hömig (81.) stand Baumberg richtig dicht vor dem entscheidenden Treffer, der längst hundertprozentig verdient gewesen wäre.

"Ich finde es schade, dass sich die Jungs heute am Ende nicht belohnen konnten", fand SFB-Coach El Halimi. Sein Kapitän Ivan Pusic konnte es ebenfalls kaum glauben: "Die erste Hälfte war ausgeglichen. In der zweiten haben wir uns spielerisch überhaupt nichts vorzuwerfen. Aber so kann Fußball manchmal sein." Da war es wieder - das deutliche Gefühl, nicht das optimale Ergebnis erzielt zu haben.

SF Baumberg: Schwabke, Bhaskar, Fedler, Nadidai (46. Jöcks), Guirino, Biskup, Pusic, Munoz-Bonilla, Ilbay (82. Knetsch, Hömig, Daour (70. Ribeiro).

(RP)