Lokalsport: Baumberg sehnt Ende der Saison herbei

Lokalsport : Baumberg sehnt Ende der Saison herbei

Der Fußball-Oberligist tritt am letzten Spieltag bei der SpVg. Schonnebeck erneut mit einem ganz knappen Kader an.

Dieses Spiel muss in einer Nachbetrachtung vorkommen. Unbedingt sogar. Erstens: Der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB) befand sich damals mitten in der großartigen Serie von 15 Spielen in Folge ohne Niederlage und auf der Höhe seiner Schaffenskraft. Zweitens: Das 2:2 gegen die SpVg. Schonnebeck war etwas Besonderes und mehr wert als mancher Sieg. Mehr Leidenschaft, mehr Willen und mehr Spielwitz gab es in dieser Saison nicht von Baumberg zu sehen. Vielleicht hilft der Rückblick auf diesen 10. Februar 2018 dabei, die bevorstehende Aufgabe zu bewältigen. Baumberg tritt in Schonnebeck an - das garantiert nichts zu verschenken hat. Als Zweiter liegt die SpVg. mit 66 Zählern einen Punkt hinter dem SV Straelen (67) und braucht deshalb wohl einen Sieg, um in die Regionalliga aufzusteigen. Der Vierte Baumberg (58) hat auf der anderen Seite immerhin die Chance, den Dritten VfB Homberg (60) zu überholen. Im ungünstigsten Fall (hohe Niederlage) könnte El Halimis Mannschaft hinter die SSVg. Velbert (55) auf Rang fünf abrutschen.

Das Heimspiel gegen Schonnebeck war damals keine drei Minuten alt, als SFB-Innenverteidiger Patrick Jöcks die Rote Karte sah. Der Unparteiische kreidete ihm eine Notbremse an - eine Fehl-Entscheidung. Baumberg beeindruckte ab jetzt durch eine glänzende kämpferische Leistung, die zunehmend auch spielerisch höchsten Ansprüchen genügte. Das 0:1 (14.) beantwortete Robin Hömig mit dem 1:1 (63.), ehe die Gäste die kalte Dusche anstellten - 1:2 (76.). Der 2:2-Ausgleich (79.) von Ali Can Ilbay war verdient. Schonnebeck, das damals bereits zwölf Mal in Folge ungeschlagen war, hätte sich über einen Erfolg der Hausherren nicht beklagen dürfen.

Dass die Sportfreunde knapp vier Monate später zu einer ähnlichen Energieleistung in der Lage sind, ist wohl kaum zu erwarten. Zunächst ist an der Sandstraße in der jüngeren Vergangenheit das Verletzungspech zu Hause. Spieler wie Louis Klotz, Roberto Guirino, Lukas Fedler, Kisolo Deo Biskup und Lukas Fedler standen vor einigen Wochen noch gemeinsam auf dem Platz - zuletzt Mitte April im Derby beim FC Monheim (1:1). Mittlerweile ist die Saison für alle bereits gelaufen. Gleichzeitig kamen Entscheidungsträger im Verein auf die Idee, sich aus dem Kader der ersten Mannschaft zu bedienen - um die Chancen der Zweiten im Aufstiegskampf der Kreisliga A zu kräftigen. Massiv wurde es erstmals am 29. April, als die SFB-Zweite gegen Gräfrath mit 4:1 gewann. Louis Klotz, Ricardo Ribeiro, Muhammet Ucar, Christian Krone und Daniel Rey Alonso standen sogar in der Startelf. Trainer El Halimi mag sich nicht mehr groß über die angespannte Lage beklagen: "Wir werden wieder nur zwölf Leute haben, aber wir können ja an der Situation nichts ändern."

Ein Trost: Es hatte nicht nur mit dem weniger gewordenen Personal zu tun, dass Baumberg kürzlich zwei Mal mit 3:4 den Kürzeren zog. Die Niederlage beim SV Straelen war ebenso unnötig wie die gegen den VfB Speldorf. Hier verpasste Baumberg nach einem 3:1 einen vierten und fünften Treffer, ehe es defensive Patzer einstreute. "Wir haben Speldorf selber zurückgebracht", sagt Baumbergs Trainer, dem personell die Hände gebunden waren: "Du kannst einfach diese Qualität nicht nachlegen." Wie er das Team - oder besser die Spieler, die überhaupt übrig sind - auf den zu erwartenden Druck der Hausherren einstellen kann, muss Baumbergs Coach noch austüfteln.

Vielleicht taugte ja der gestrige Abend als Ideenschmiede, als sich Trainerteam und Mannschaft zum internen Abschieds-Grillen trafen. Morgen folgt das Abschluss-Training und am Sonntag sitzt Salah El Halimi nach dreieinhalb Jahren als Cheftrainer zum letzten Mal auf der Bank der Sportfreunde. Das Spiel ist damit sowieso wieder was Besonderes und ein weiteres 2:2 wäre erneut mehr wert als mancher Sieg.

(RP)
Mehr von RP ONLINE