1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Fußball: Baumberg nimmt auch den Pokal ernst

Fußball : Baumberg nimmt auch den Pokal ernst

Der Fußball-Oberligist ist gefährdet und trifft nun zweimal hintereinander auf den Zweiten 1. FC Bocholt - am Sonntag im Niederrheinpokal und am 19. Oktober in der Meisterschaft. Trainer Marc Schweiger will trotzdem alles zeigen.

Es ist und bleibt eine schöne Erinnerung, weil sich damit der bislang größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte verbindet. Am 30. Mai 2013 gewann der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB) das Endspiel um den Niederrheinpokal gegen den Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen durch den späten Freistoßtreffer von Nils Esslinger mit 1:0. Damit verbunden waren der Einzug in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals und eine Prämie von 100 000 Euro.

Gut drei Monate später trafen die Baumberger dann am 3. August in der Ausweich-Spielstätte Leverkusen vor rund 2500 Zuschauern auf den Zweitligisten FC Ingolstadt - und verloren nach einer phasenweise sehr anständigen Leistung nur mit 1:4. Ob die Sportfreunde noch einmal ein ähnliches Erlebnis feiern können, haben sie wenigstens teilweise selbst in der Hand. Schließlich steht für das Team von Trainer Marc Schweiger jetzt im Niederrheinpokal 2014/2015 schon das Achtelfinale auf dem Programm, sodass bis zum Finale nur drei Schritte fehlen. Die Hürde ist allerdings hoch, denn die Sportfreunde müssen am Sonntag (15 Uhr) beim Oberliga-Konkurrenten 1. FC Bocholt antreten.

  • Eine Szene aus dem Viertelfinale: Uerdingens
    2:6-Blamage im Niederrheinpokal-Halbfinale : MSV verspielt Aussicht auf DFB-Pokal-Start
  • Der SV Straelen feierte seinen Sieg
    Fußball : SV Straelen jubelt über den Pokal-Coup
  • Der SV Straelen – hier Vedran
    Partie wird am Sonntag angepfiffen : SV Straelen spielt gegen den nächsten Hochkaräter

Baumbergs Vorsitzender Jürgen Schick schielt aber weniger auf die möglicherweise ganz großen Spiele gegen einen Bundesligisten: "Daran denken wir überhaupt nicht. Trotzdem ist der Niederrheinpokal für uns sehr wichtig. Wir könnten ja zu Hause einen attraktiven Gegner wie Rot-Weiß Essen oder Oberhausen bekommen." Deshalb gibt es für den SFB-Chef auch keinerlei Anlass, mit Rücksicht auf die Meisterschaft personell auf die Bremse zu treten. Dort trifft Schweigers Mannschaft am 19. Oktober im Kampf um Punkte schließlich erneut auf Bocholt.

Für den Trainer stand ebenfalls nie zur Debatte, eine Art Pokerpartie zu spielen, um den Gegner vielleicht mit dem Blick auf das zweite Treffen zu überraschen. "Wir werden mit der besten möglichen Mannschaft spielen und auf jeden Fall alles geben", sagt Schweiger, der natürlich viel Respekt vor den Gastgebern hat. Der Blick auf die aktuelle Tabelle bestätigt die hohe Einschätzung, denn der ehrgeizige Aufsteiger liegt bei 20 Zählern auf Platz zwei - und damit sogar vor der Prominenz aus Wuppertal, Duisburg, Velbert oder dem Vorjahresmeister Hönnepel-Niedermörmter. Besonders defensiv wirkt Bocholt sehr stabil und die nur sechs Gegentreffer in neun Spielen sind der beste Wert in der Klasse.

Die Baumberger, die zuletzt trotz des 1:2 in Hilden eine steigende Form zeigten, werden für ein vernünftiges Ergebnis auf jeden Fall eine Top-Leistung benötigen. "Wir müssen unsere Torausbeute optimieren, wir müssen hochkonzentriert sein und stabil stehen." Daraus folgt, dass Baumberg grundsätzlich nicht im Wildweststil ohne Absicherung angreifen will. Andererseits scheint es in der Oberliga aber eine feste Regel zu geben: Jeder kann jeden schlagen. Sollte sich das jetzt auf den Niederrheinpokal übertragen lassen, hätten die Sportfreunde wohl sehr wenig dagegen. Und das hat dann doch wieder mit schönen Erinnerungen zu tun.

(RP)