Fußball: Baumberg muss einfach das Tor treffen

Fußball : Baumberg muss einfach das Tor treffen

Fußball-Oberligist bietet seit einiger Zeit ansprechende Leistungen an, macht aber zu wenig daraus. Deshalb hängt die Mannschaft von Trainer Markus Kurth weiter in der Gefahrenzone fest. Bei RW Essen U 23 beginnt der Jahres-Endspurt.

Es ist unstrittig, dass die Sportfreunde Baumberg (SFB) seit dem Beginn der Saison in der Fußball-Oberliga ein gutes Stück vorangekommen sind. Rein sportlich jedenfalls. Die Mannschaft von Trainer Markus Kurth spielt seit einiger Zeit sehr anständig und zeigt dabei immer wieder, welches Potenzial in ihr steckt. So war es beim 1:1, das die Sportfreunde vor Kurzem vom VfB Homberg mitnahmen. Und so war es am vergangenen Sonntag auch bei der schmerzhaften 1:2-Niederlage gegen den Zweiten RW Oberhausen U 23.

Die kurze Formel: Kurths Elf betreibt einen hohen Aufwand und erarbeitet sich zahlreiche Gelegenheiten, erwirtschaftet allerdings nur einen bescheidenen Ertrag. Deswegen muss der Blick vor der wichtigen Aufgabe am Sonntag (14.30 Uhr) bei RW Essen U 23 auch wieder verstärkt nach unten gehen.

Schon die Partie in Homberg hatte für die Sportfreunde ein unerfreuliches Ende, weil sie über weite Strecken das klar überlegene Team waren und sich nach 90 Minuten doch mit einem Zähler begnügen mussten — der noch dazu aus einer Standard-Situation entsprang (Freistoß von Louis Klotz). Noch bitterer war dann das 1:2 gegen Oberhausen, denn die Hausherren tauchten sogar mehrmals frei vor dem Gäste-Keeper auf. Dass selbst diese Großchancen wenig einbrachten, trägt Markus Kurth inzwischen mit einer Portion Galgenhumor: "Es ist unglaublich. Da haben die Jungs einen ehemaligen Stürmer als Trainer — und dann treffen sie das Tor nicht."

Grundsätzlich geht Baumbergs Coach davon aus, dass eine Linderung eintreten könnte: "Ich hatte beim Training den Eindruck, dass wir das ganz gut verdaut haben. Wir dürfen die Flinte auch nicht ins Korn werfen, weil bis Weihnachten sehr schwierige Aufgaben auf uns warten." Kurths Idee sieht vor, dass sein Team bis zur Weihnachtspause mindestens 25 Punkte vorweisen kann. Demnach müssten zu den aktuellen 17 weitere acht hinzukommen — aus den fünf Partien in Essen (Rang 15), gegen Ratingen 04/19 (Sechster/17. November), gegen den MSV Duisburg U 23 (Vierter/1. Dezember), beim FC Kray (Fünfter/8. Dezember) und zum Jahres-Abschluss beim SC Kapellen/Erft (Zwölfter/15. Dezember). Kurth macht sich trotzdem keine Illusionen: "Das sind für uns richtig schwierige Aufgaben."

Helfen dürfte den Baumbergern, dass die über viele Wochen lang drückenden personellen Probleme allmählich auf ein erträgliches Maß zurückzugehen scheinen. Für den gesperrten Torhüter Björn Nowicki (Rote Karte) rückt Tobias Bergen, der das volle Vertrauen von Team und Trainer besitzt, zwischen die Pfosten. Auf der Liste der sicheren Ausfälle stehen die verletzten André Witt und Ivan Pusic, doch dafür stehen andere wieder zur Verfügung — wie etwa Sebastian Michalsky, der der Defensive weiteren Halt geben könnte.

Selbst der Langzeit-Verletzte Marcel Löber (in dieser Saison bisher ohne Einsatz) dürfte bald eine Alternative sein. Fehlt nur, dass Michael Rentmeister seine Form aus der vergangenen Serie wiederfindet. Damals war der Angreifer mit 17 Treffern erstklassig unterwegs — und ein wichtiger Baustein für den Klassenerhalt. Der Ex-Stürmer Kurth will dem Stürmer Rentmeister auf dem Weg zurück helfen. Sicher ist, dass Baumberg im Abschluss sichere Spieler jederzeit gut gebrauchen kann. Dann passen möglicherweise auch Aufwand und Ertrag irgendwie zueinander.

(RP)