Baumberg lässt Drittligisten zittern

Fußball : Baumberg lässt Drittligisten zittern

Der Fußball-Oberligist verlor im Niederrheinpokal gegen den KFC Uerdingen erst über die Verlängerung mit 2:3.

Die Folgen waren deutlich zu spüren. Wer als Oberliga-Fußballer 120 Minuten gegen einen Drittligisten ackern muss, wird natürlich mit müden Beinen zu kämpfen haben. Also lag die Entscheidung schnell auf der Hand: Die Sportfreunde Baumberg (SFB) strichen das übliche Donnerstags-Training, um die Akkus wenigstens ein bisschen wieder aufzuladen. Die Batterien musste total leer sein – weil Baumberg am Mittwochabend im Achtelfinale des Niederrheinppokals gegen den KFC Uerdingen alles aus sich herausholte und fast mit einer Überraschung belohnt worden wäre. Der Außenseiter investierte an diesem lauen Oktoberabend vor 600 Zuschauern auf der neuen Bezirkssportanlage an der Europaallee eine Menge. Trotzdem mussten sich die auch spielerisch überzeugenden Hausherren nach einer Verlängerung mit 2:3 (1:1) geschlagen geben. Vorzuwerfen hatten sich die Baumberger allerdings nichts.

Die Mannschaft gab immer wieder Kostproben ihres hohen spielerischen Potenzials ab. Bei der Führung half dann die in dieser Szene schläfrige Abwehr der Gäste mit. Nach einem weit hereingegebenen Freistoß von Robin Hömig war der Ball lange in der Luft – und der weit aufgerückte Innenverteidiger Kosi Saka beim Kopfball zum 1:0 völlig frei (26.). Das 1:1 (30.) der Gäste durch Maximilian Beister änderte wenig an den Kräfteverhältnissen, die erstaunlich ausgeglichen waren.

Nach dem tollen Pass von Muhammet Ucar behielt Hömig vor Uerdingens Keeper die Nerven – 2:1 (48.). Zwei Schlüsselszenen hielt die 58. Minute bereit, weil Baumberg in seiner besten Phase dominierte. Der Haken: Ein weiterer Treffer fiel nicht. Erst tauchte Roberto Guirino frei vor KFC-Keeper Robin Benz auf, dann blieb Ucar mit seinem Schuss am Schlussmann hängen.

Bei einem 3:1 wäre der Favorit wohl nicht mehr zurückgekommen, zumal ihm weiter nicht besonders viele Lösungen einfielen. Das 2:2 (74.) von Connor Krempicki war allerdings der Lohn für einen großartigen Distanzschuss. SFB-Torhüter Tayfun Altin, der für Stammkeeper Daniel Schwabke nach einer internen Absprache für diesen Pokal-Einsatz zwischen die Pfosten rückte, war chancenlos. Ähnliches passierte in der Verlängerung, als sich die Sportfreunde bei nachlassenden Kräften ins Elfmeterschießen zu retten versuchten. Der Schlenzer von Christopher Schorch in der 117. Minute brachte Uerdingen ins Viertelfinale, während alle Spieler des Oberligisten wenig später erschöpft auf den Kunstrasen sanken.

Die SFB-Trainer Francisco Carrasco und Redouan Yotla waren begeistert vom Auftritt des Teams. Gleichzeitig geht es ihnen darum, alle Beteiligten aus der Euphorie zurück ins Tagesgeschäft zu holen – das schließlich durchaus nicht alltäglich ist. „Natürlich haben wir das sehr gut gemacht. Aber es darf niemand denken, dass jetzt alles von selbst geht.“ Die Warnung ist verständlich, denn am Samstag (16 Uhr, Rheinstadion) steht das Oberliga-Derby beim FC Monheim auf dem Programm. Da werden die Karten neu gemischt.

SF Baumberg: Altin, Bhaskar, Saka, Fedler (81. Zimmermann), Nadidai, Pusic, Ucar, Guirino (90.+1 Maslar), Knetsch (101. Salau), Hömig, Weber (64. Schwab).

Mehr von RP ONLINE