Fußball: Baumberg kann mal richtig durchatmen

Fußball : Baumberg kann mal richtig durchatmen

Fußball-Oberligist holte mit dem 2:0 beim VfL Rhede den ersten Saisonsieg. Der eingewechselte Nils Esslinger war der Mann des Spiels – mit einer Freistoß-Vorlage zur 1:0-Führung und dem Tor zum 2:0.

Der Stein, der durch die Gegend rollte, muss bis an die Sandstraße zu spüren gewesen sein – obwohl der Ort des Geschehens rund 100 Kilometer entfernt lag. Dort gab es aber immerhin eine Premiere für die aktuelle Saison, denn der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB) holte beim VfL Rhede mit dem 2:0 (0:0) seinen ersten Dreier. "Die Mannschaft war 90 Minuten konzentriert und hat gut nach hinten gearbeitet. Das 1:0 war wie eine Befreiung auf dem Platz", fand SFB-Trainer Markus Kurth, der erleichtert war – wie alle Baumberger. Gleichzeitig dachte der Coach nicht daran, in Euphorie zu verfallen: "Wir haben jetzt mal ein Spiel gewonnen, aber wir wollen die Kirche mal im Dorf lassen."

Richtig ist, dass die Sportfreunde in der Tabelle nicht viel gewonnen haben außer dem Vorrücken auf Rang 17 – der am Ende jedoch definitiv ebenfalls den Abstieg in die Landesliga bedeutet. Und die sechs Zähler aus inzwischen acht Begegnungen sind auch noch keine tragfähige Basis für den sicheren Klassenerhalt. Möglicherweise bringt der Erfolg allerdings den Schwung, der für die kommende wichtige Aufgabe nötig ist. Und ganz bestimmt werden die Sportfreunde am Mittwoch (19.30 Uhr) im Heimspiel gegen den Letzten SV Uedesheim die nächsten drei Punkte holen wollen.

Die Partie begann mit einer dicken Chance für die Gäste, denn Ali Daour tauchte nach der Hereingabe von Erkan Ari frei vor dem Torhüter auf, konnte die Szene aber nicht verwerten. Den sehenswerten Distanzschuss von Ivan Pusic (10.) beantwortete Rhede mit einem Freistoß aus 25 Metern Entfernung, den SFB-Keeper Björn Nowicki gut parierte (17.). Eine weitere Gelegenheit aus der Kategorie hundert Prozent bot sich Pascal Schmitz, dessen Kopfball nach der Ari-Flanke (42.) ebenfalls das 1:0 hätte sein müssen. Co-Trainer Redouan Yotla fand es ein bisschen schade: "Wir hatten ungefähr 70 Prozent Ballbesitz."

Den entscheidenden Griff taten die Sportfreunde dann in der Halbzeit, als sie sich zu einem Wechsel entschlossen – und Nils Esslinger für Ari brachten. Esslinger, zuletzt angesichts personeller Zwänge notgedrungen eher auf der rechten Abwehrseite betätigte, rückte jetzt auf seine übliche Position im Mittelfeld. Dort erzeugte Esslinger erstens eine ganze Menge Dampf und war damit zweitens auch der Mann des Tages. Der Freistoß des 23-Jährigen fand präzise den Kopf des Teamkollegen Uwe Brüggemann – 1:0 (55.).

Sehr anständig bereitete Baumberg zwölf Minuten später den zweiten Treffer vor. Die Flanke von Ivan Pusic ließ Brüggemann klug durch – und er revanchierte sich damit bei Esslinger, der zum 2:0 einschob (65.). Den Rest des Spiels konnten die Gäste relativ ungefährdet überstehen, weil von Rhede keine große Gegenwehr mehr kam.

"Natürlich gab es noch ein paar Unsicherheiten und natürlich war das phasenweise kein gutes Niveau", räumte Yotla ein. Großartig fanden Kurth und sein Co-Trainer dafür die Einstellung sowie die Auftritte der erfahrenen Hayreddin Maslar, Sebastian Michalsky und Uwe Brüggemann, die echte Führungs-Qualitäten zeigten. Auch deshalb war die Erleichterung so groß.

(RP)
Mehr von RP ONLINE