Lokalsport: Aufsteiger FC Monheim zahlt Lehrgeld

Lokalsport : Aufsteiger FC Monheim zahlt Lehrgeld

Der Oberligist verlor in Velbert zu hoch mit 0:5 - weil er nach dem 0:3-Rückstand weiter auf die Offensive setzte.

Das Ziel wurde zunächst verfehlt. Und wenn die Oberliga-Fußballer des FC Monheim (FCM) ehrlich zu sich sind, tut diese Niederlage auch weh - obwohl sie sich verkraften lässt. "Zum Glück wissen wir, wo dieses Ergebnis herkommt", sagte Trainer Dennis Ruess nach der 0:5 (0:2)-Niederlage bei der SSVg. Velbert. Um die angepeilte 50-Punkte-Marke und einen Platz unter den ersten zehn Klubs zu erreichen, bleiben dem Aufsteiger jetzt noch drei Spiele. Damit hat er wohl genug Zeit, um in der erfolgreichen Saison das kürzlich neu formulierte Ziel noch zu erreichen.

In gewisser Weise war die Pleite fast zu erahnen. Weil die Monheimer ihre Zweite (Kreisliga) im Kampf um den Aufstieg unterstützen, helfen derzeit vier Oberliga-Akteure drei Klassen tiefer aus - am jetzigen Wochenende mit Erfolg. Die Mannschaft von Trainer Michael Will gewann ihre Partie bei der SSVg. Haan mit 5:0.

"Das ist dann immerhin erfreulich", fand Ruess, der die angespannte Personalsituation aber nicht für die Niederlage seiner Mannschaft verantwortlich machen wollte: "Das wäre mir zu einfach." Der Coach weiß trotzdem, dass seine Mannschaft gegen Ende einer langen Saison nicht alle Ausfälle kompensieren kann - auch wenn sie "selbstverschuldet" sind.

Die Monheimer wären in Velbert allerdings selbst in Bestbesetzung nicht zum Erfolg gekommen, wenn sie eine ähnlich hohe Fehlerquote an den Tag gelegt hätten. Bereits nach zwei Minuten erzielte Erhan Zent die 1:0-Führung der Gastgeber, und Manuel Schiebener baute das Ergebnis noch in der ersten Hälfte zum 2:0 aus (27.). "Wir sind enorm schlecht reingekommen", sagte Ruess. Er musste zu seinem Bedauern feststellen, dass einfache individuelle Fehler zu einigen Gegentreffern führten: "Dann ist es natürlich sauschwer."

Monheim selbst hatte durchaus einige Chancen, die Partie offen zu gestalten, doch es fehlte die nötige Kaltschnäuzigkeit. Dejan Lekic und Leroy-Jacques Mickels ließen gute Gelegenheiten nach dem ersten Gegentreffer ungenutzt. Die Gäste spielten mit - weshalb der Trainer später zu dem Schluss kam, dass seine Truppe in Velbert eigentlich eine ganz passable Partie machte. Eigentlich.

Nach dem 0:3 (56.) im zweiten Abschnitt ließen sich die Monheimer dazu hinreißen, weiter mit offenem Visier zu spielen. "Die Jungs haben gekämpft, aber dabei leider viel zu viele Räume entstehen lassen", betonte Ruess. Folge: Velbert legte durch Aliosman Aydin (68./81.) noch zwei Tore zum 5:0 nach. "Irgendwann hätten wir erkennen müssen, dass wir heute nichts holen werden. Wir hätten uns darauf konzentrieren sollen, nicht noch mehr Treffer zu kassieren", fand Ruess. Für seinen Geschmack fiel die Niederlage dennoch etwas zu hoch aus.

Nach dem 31. Spieltag ist Monheim mit weiter 47 Punkten auf Rang zehn abgerutscht. Velbert zog für den Moment vorbei. Gegen den Cronenberger SC, bei Jahn Hiesfeld und gegen SW Essen warten nun noch drei Möglichkeiten, um die 50 Zähler zu erreichen.

FCM: Kultscher, Lange, Rozic, Afkir, Schütz (68. Al Khabbachi), Lekic (81. Cartus), Mickels, Intven, Gergery (87. Lopes), Salau, Kreis.

(mol-)
Mehr von RP ONLINE