1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Sparkasse: Solider Jahresabschluss trotz Belastung durch Landesbank

Langenfeld : Sparkasse: Solider Jahresabschluss trotz Belastung durch Landesbank

Konstant niedrige Zinsen, eine schwächelnde Konjunktur und eine viel zu teure Berliner Landesbank – das Geschäftsjahr 2013 verlief für die Stadt-Sparkasse Langenfeld nicht optimal. "Trotzdem sind wir zufrieden", sagt Vorstandsvorsitzender Dirk Abel.

Konstant niedrige Zinsen, eine schwächelnde Konjunktur und eine viel zu teure Berliner Landesbank — das Geschäftsjahr 2013 verlief für die Stadt-Sparkasse Langenfeld nicht optimal. "Trotzdem sind wir zufrieden", sagt Vorstandsvorsitzender Dirk Abel.

Insgesamt verringerte sich das Gesamtgeschäftsvolumen um 114 Millionen Euro auf 1,4 Milliarden Euro. Unter den genannten Bedingungen sei das eine solide Entwicklung. Besonders negativ zu Buche schlug die Belastung durch erneute Abschreibung der Berliner Landesbank. 2008 hatten die Sparkassen die Mehrheit an der Bank für 5,5 Milliarden Euro erworben.

Der Preis stellte sich als zu hoch heraus, der Wert der Bank wird heute auf etwa 3,4 Milliarden Euro beziffert.

Als "erheblichen administrativen Aufwand" bezeichnete Abels Kollege Stefan Noack die gesetzlich vorgeschriebene Stärkung des Eigenkapitals. "Natürlich ist das eine sehr sinnvolle Idee, die wir ohnehin verfolgen", sagte Noack. Jedoch sei es nicht sinnvoll, bei einer eher risikoarmen Sparkasse die gleichen Maßstäbe anzulegen wie beispielsweise bei der Commerzbank.

  • Langenfeld : Targo-Bank wächst in Langenfeld
  • Die Polizei lässt ein 31 Jahre
    Einweisung : Polizei fixiert Frau und lässt sie in Klinik einweisen
  • Das neue Mo-Ki-Zentrum an der Heinestraße
    Moki-Zentrum : Beratungsstelle bietet drei neue Eltern-Kurse an

Erfreulich dagegen: die Einlagen der Kunden stiegen leicht an. "Das Sparbuch wird mangels Anlagealternativen wiederentdeckt", sagt Dirk Abel. Grundsätzlich seien die Bedingungen in Langenfeld besser als anderswo. "Die Kaufkraft ist definitiv höher, davon profitiert das Kreditgeschäft." Auch den Unternehmen gehe es besser als dem Durchschnitt, es gebe wenige Arbeitslose. 223 Mitarbeiter und 20 Auszubildende waren zum Jahreswechsel bei der Sparkasse beschäftigt. "In der Regel werden auch alle, die die Abschlussprüfung bestehen, übernommen", sagt Abel.

Weitergeführt wird das soziale Engagement. Über 250 000 Euro wandte die Sparkasse für wohltätige Projekte auf. "Wir haben nicht nur gespendet, sondern waren auch persönlich aktiv." Noack beispielsweise machte bei einem Rollstuhlbasketballturnier mit.

(jim)