Langenfeld: Sparkasse dünnt ihr Serviceangebot weiter aus

Langenfeld: Sparkasse dünnt ihr Serviceangebot weiter aus

Nach der Schließung der Sparkassen-Filialen in Hellerhof (2016) und Himmelgeist (2017) müssen sich Sparkassen-Kunden aus dem Düsseldorfer Süden ab dem 9. April mit weiteren Einschnitten vertraut machen. Wie es nach Angaben eines Unternehmenssprechers auf Anfrage heißt, soll ein Pilotprojekt, das eine Reduzierung des Serviceangebotes in sechs Filialen bringt, zunächst einmal bis Ende Juni getestet werden. Zum einen werden an den kleineren Sparkassenstandorten die nachmittäglichen Öffnungszeiten um ein bis zwei Stunden reduziert, zum anderen soll es dort nur noch in den Vormittagsstunden zwischen 9 und 13 Uhr möglich sein, die klassischen Schaltergeschäfte nachzufragen - wie Geld aufs Sparbuch einzahlen oder abheben oder einen Dauerauftrag ändern. An den Nachmittagen bietet das Geldinstitut an diesen Standorten nur noch Beratung an. Nach Ablauf des Pilots will der Sparkassenvorstand entscheiden, ob das Modell auch in anderen Teilen Düsseldorf umgesetzt wird. Als Grund für die weitere Reduzierung ihres Vor-Ort-Angebots gibt die Sparkasse folgende Gründe an: "Mit der Anpassung unseres Angebotes reagieren wir auf ein deutlich verändertes Kundenverhalten. Das Online-Banking hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Über 50 Prozent der Konten sind heute Online-Konten", so Sparkassensprecher Michael Dieter Klein.

In ihrem Südgebiet unterhält die Düsseldorfer Sparkasse aktuell vier Privatkundencenter (Benrather Hauptstraße, Wersten an der Kölner Landstraße, Garath an der Peter-Behrens-Straße und in Monheim an der Krischer Straße). Dort gibt es auch über den 9. April hinaus zu den heutigen Öffnungszeiten sowohl vor- als auch nachmittags Service und Beratung.

Von der Sparmaßnahme betroffen sind sechs Filialen, von denen vier im Düsseldorfer Süden sind: Holthausen an der Itterstraße, Reisholz an der Henkelstraße, Urdenbach an der Kammerathsfeldstraße und Hassels an der Hasselsstraße. In Monheim sind die beiden Filialen an der Hauptstraße in Baumberg und der Friedrichstraße betroffen. An allen sechs Standorten ist es ab 9. April erstmal so geregelt, dass der Kunde montags bis freitags zwischen 9 und 13 Uhr alle Leistungen bekommt, montags bis donnerstags zwischen 14 und 16 Uhr sich nur noch beraten lassen kann. Bislang waren bis auf die Monheimer Filiale alle anderen unter der Woche an den Nachmittagen dienstags und donnerstags bis 18 Uhr, montags und mittwochs bis 17 Uhr geöffnet. Die Geldautomaten bleiben zugänglich.

  • Monheim : Jugendliche setzen Nebenjobbörse durch

Nach Angaben des Unternehmenssprechers würden während der Pilotphase die Service-Mitarbeiter in den Filialen - auch nachmittags - die Kunden über die Nutzung der alternativen Kanäle informiert. Das ist zum einen die Internet-Filiale, in der man rund um die Uhr Bankgeschäfte tätigen kann, wenn man einen PC hat, sowie die "Mediale Filiale", die der Kunde über 14 Stunden am Tag telefonisch unter 0211 8781881 erreicht.

(rö)
Mehr von RP ONLINE