Monheim: Sonne lockt Tausende nach Monheim

Monheim: Sonne lockt Tausende nach Monheim

Besser hätte es nicht sein können. Das gute Wetter beschert dem Frühlingsfest mit verkaufsoffenen Sonntag reichlich Besucher. Markt- und Einzelhändler sowie Citymanagement ziehen zufrieden Bilanz.

"Das Wetter ist alles. Wenn das Wetter stimmt und Marktstände da sind, die Ungewöhnliches anbieten, sind die Leute zufrieden — ob sie nun etwas kaufen oder nicht", bringt es der Hobbykünstler Hans-Peter Wagner auf den Punkt. Und recht hat er. Tausende hat es gestern in die Monheimer Innen- und Altstadt zum Frühlingsfest "Monheim blüht auf" mit verkaufsoffenem Sonntag gezogen.

Der Hobbykünstler hat mit seinem Stand auf der Krischerstraße einen echten Blickfang geschaffen. Als "Brunnen-Peter" konstruiert er seit über 20 Jahren aufwendige Gartenbrunnen. Mannshoch und mit vielen kleinen Schalen, Rinnen und Winden plätschert munter das Wasser hinter ihm. Passend zum Motto "Monheim blüht auf" kann man die Kunstwerke auch bepflanzen. Und Auswahl an blühenden Gewächsen gibt es genug. Kaum ein Besucher, der nicht mit einem Blumentopf unter dem Arm das Frühlingsfest verlässt.

Das Monheimer Stadtmarketing hat diesmal für ausreichend attraktive Angebote gesorgt. Anders als im Jahr zuvor hat offenbar die Kommunikation zwischen den Veranstaltern, zu denen auch der Treffpunkt Monheim und die Werbegemeinschaft Rathaus Center gehören, geklappt. Die allermeisten Läden in Rathauscenter und Monheimer Tor haben geöffnet. An der Krischer- und Alten Schulstraße haben die Händler Tische vor ihren Läden aufgebaut und ziehen mit eigenen Aktionen die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. "Die Einzelhändler haben in diesem Jahr gern mitgemacht", sagt Citymanagerin Estelle Dageroth, die das Rahmenprogramm organisiert hat. "Der Mix der Angebote stimmt diesmal einfach", sagt sie.

Das finden auch die Besucher. "Das ist eine Kaktusart", sagt Helga Fincenc und zeigt den Topf mit den hängenden, fleischigen Blättern. "Die ist pflegeleicht." Auch ihre Freundin Birgit Wunder hat am Stand eines holländischen Blumenhändlers zugeschlagen. Eine Pflanze mit ungewöhnlichen, orangefarbenen Spitzen trägt sie nach Hause. "Das war ein Superfest", findet sie. Sechs Stunden haben die beiden Frauen sich rund ums Rathaus getummelt. "Fast alle Geschäfte hatten auf. Das Angebot an Essen und Trinken war gut. Und die vielen Blumenstände ganz prima", fährt sie fort. Auch ihre Enkelkinder hatten Spaß auf dem Kinderkarussell.

  • Hückeswagen : Ein Frühlingsfest bei bestem Wetter

Musikalische Unterhaltung gibt es auf dem Rathausvorplatz. Neben einem Elvis-Imitator und Pop-Schlagergruppen kommt vor allem die A-capella Gruppe "Sweet Sisters" gut an. "Die Band ist brandneu, gerade im November 2013 gegründet. Demnächst wird sie auch im Fernsehen bei ,Rising Star' zu sehen", erklärt der Manager. Auch der neue Schlagercafé-Wirt und Sänger Sandy Christen gibt sein Debüt auf dem Rathausvorplatz. Die Besucher jubeln und auch Dageroth ist zufrieden. "Das war eine gelungene Premiere für den neuen Altstadtwirt", sagt sie.

Wer es lieber auf Monheimer Art mag, hat sich am Bibi-Brunnen ein Bier zapfen lassen und am Doll Eck den Monheimer Panikern zugesehen, die mit ihren ungewöhnlichen Instrumenten gute Laune verbreiten. Die Stimmung hält bei den Besuchern an. Auch nach 18 Uhr nutzen sie die milden Temperaturen, nehmen an den Tischen der Gaststätten Platz, trinken Bier oder essen eine Pizza.

Auch Hobbykünstler Wagner gönnt sich am Ende des Tages eine Stärkung am Nachbarstand. Er ist ebenfalls zufrieden. "Ich verkaufe so viele Brunnen, wie ich bauen kann. Wenn die Leute morgens aufstehen, wissen sie meistens noch nicht, dass sie abends mit einem Brunnen nach Hause kommen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE