1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

SKFM Beratungsstelle Arbeit in Monheim zieht Bilanz

Nach einem Jahr : „SKFM Beratungsstelle Arbeit“ in Monheim zieht erste Bilanz

Anfang des Jahres entstand die neue Beratungsstelle, die wegen Corona mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen hatte. In vielen Fällen waren Existenzen bedroht.

Die „Beratungsstelle Arbeit“ des SKFM Monheim zieht nach knapp einem Jahr ihre erste Bilanz. Zum 1. Januar entstand sie aus dem früheren Arbeitslosenzentrum in Monheim. „Trotz oder gerade infolge Corona sind die Anfragen unserer Klienten gestiegen“, berichtet Diplom-Sozialpädagogin Daniela Prehn. Sie ist Leiterin und Pädagogische Fachkraft in der „Beratungsstelle Arbeit“. Die Nachfragen beträfen nicht nur den Bereich Arbeitslosigkeit oder Jobcenter-Angelegenheiten. Es seien auch vermehrt Bitten um Unterstützung beispielsweise bei Anträgen an das Sozialamt, die Ausländerbehörde, das Jugendamt, die Familienkasse oder Rentenstelle bei ihnen eingegangen, ergänzt Prehn. „Hinzu kam, dass viele andere Institutionen keine Präsenzmeetings angeboten haben. Um die Leute nicht völlig allein mit ihren Anliegen zu lassen,“ sagt sie, „haben wir die Unterstützung dann mit einem erweiterten Hygiene-Schutzkonzept durchgeführt, da teilweise Existenzen bedroht waren.“

Rebecca Steffen, Kauffrau für Bürokommunikation und Betreuungspädagogin, ergänzt: „Da unser Klientel vielfach aus Personen mit Migrationshintergrund besteht, fragen diese vor allem nach Unterstützung bei Antragsstellungen. Bewerbungshilfen sind ein weiteres Handlungsfeld, wo Bedarf besteht. an. Hier müssen dann oft auch Übersetzungshilfen geleistet werden.“

  • Peter Faßbender hofft auf Kleiderspenden.⇥Foto: SkFM
    Monheims Sozialdienst : Sozialkaufhaus benötigt Kleider- und Sachspenden
  • Eine Krankenschwester füllt eine Spritze mit
    Impftermine Monnheim : Monheim koordiniert freie Impftermine von Praxen
  • Wissenschaftlerin Sarah Gilbert hat den Astrazeneca-Impfstoff
    Impfstoffentwicklerin Sarah Gilbert : Wissenschaftlerin warnt vor noch schlimmerer Pandemie als Corona

Ziel der „Beratungsstelle Arbeit“ ist die Beratung und Begleitung erwerbsloser Menschen, von Arbeitslosigkeit bedrohter Menschen, Berufsrückkehrender, Beschäftigter mit aufstockenden SGB II-Leistungen sowie von Menschen, die von Arbeitsausbeutung betroffen sind.

Übereinstimmend stellen die beiden Mitarbeiterinnen fest, dass die Kooperation mit den Beratungsstellen BePro Velbert und SKFM Erkrath ausgezeichnet sei. Hier gebe es guten  Austausch und gegenseitige Hilfestellungen. Außerdem fänden regelmäßig fachspezifische Fortbildungen statt, so dass alle immer auf dem neuesten Wissensstand sei.

Die „Beratungsstelle Arbeit“ ist am Rathausplatz 3, in Monheim zu finden. Persönliche Beratungsgespräche erfolgen nach vorheriger Terminabsprache – bevorzugt per Mail an beratungsstelle-arbeit@skfm-monheim.de oder Telefon 02173 9569 55. Termine sind individuell auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

(dh)