Langenfeld/Monheim: Sieben von acht Gurken sind aus dem Gewächshaus

Langenfeld/Monheim : Sieben von acht Gurken sind aus dem Gewächshaus

In den Gewächshäusern rheinischer Gemüsebauer hat die Salatgurken-Ernte begonnen. "Ob auf einem Burger, in einem Salat oder als Gesichtsmaske - die Salatgurke ist vielseitig einsetzbar und echt lecker", unterstreicht der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).

Die Salatgurke gehört zu den Kürbisgewächsen und mag viel Wärme und Licht, weswegen sie hierzulande überwiegend in Gewächshäusern kultiviert wird. In der Regel werden Salatgurken geerntet, wenn sie 30 bis 40 Zentimeter lang sind. "Wenn sie zu spät geerntet werden, verwässern sie", heißt es beim RLV. In Deutschland werden pro Jahr etwa 7000 Tonnen Salatgurken im Freiland und 48.000 Tonnen im Gewächshaus geerntet. Im Rheinland läuft die Ernte seit Mitte März. Einlegegurken werden von Ende Juni bis September geerntet. Laut RLV haben Salatgurken einen sehr hohen Wassergehalt von rund 95 Prozent und enthalten so nur wenige Kalorien, wodurch sich diese für Diäten und auch als Durstlöscher im Sommer gut eignen. In Gurken findet sich der Großteil der Vitamine und Mineralstoffe, so zum Beispiel Vitamine der Gruppe B, C und E, Calcium, Zink, Eisen, Magnesium, Kalium und Phosphor. Bei müder Haut sollen Gurkenmasken diese frischer machen.

(RP)