Monheim: Serien-Diebin wieder rückfällig

Monheim : Serien-Diebin wieder rückfällig

Die 31-Jährige versteckte sich nach einem Kita-Einbruch in einem Laubhaufen.

Die 31-jährige Monheimerin, die im Verdacht steht, mehr als 60 Einbrüche in Langenfeld und Monheim begangen zu haben, ist erneut auf frischer Tat ertappt worden. Die drogenabhängige Mutter zweier Kinder hatte ein vollumfängliches Geständnis abgelegt, nachdem die Polizei bei ihr Beutestücke aus den Einbrüchen gefunden hatte. Weil der gegen sie ausgesprochene Haftbefehl außer Vollzug gesetzt wurde, befand sie sich wieder auf freiem Fuß. Kriminalisten des zuständigen Kommissariates in Langenfeld hegten aber schon vergangene Woche den Verdacht, dass die Monheimerin wieder aktiv sein könnte.

Dieser Verdacht bestätigte sich, als sie tatsächlich am vorigen Sonntag gegen 22 Uhr bei einem Einbruchsversuch in einen Kindergarten an der Robert-Koch-Straße erneut festgenommen werden konnte. Zeugen aus der Nachbarschaft hatten den Schein einer Taschenlampe auf dem Dach des Kindergartens gesehen und sofort die Polizei benachrichtigt. Wenig später wurde die Frau von den Beamten aus einem Laubhaufen ausgebuddelt. Sie hatte sich zu verbergen versucht, indem sie sich, am Boden liegend, komplett mit Laub bedeckt hatte.

Bei ihr wurde ein Schlüsselbund aufgefunden, der aus einer Metzgerei in Monheim stammte und dort in der Nacht zuvor zusammen mit 20 Euro Bargeld gestohlen worden war. Damit lag ein weiterer Beweis für die ungebrochenen Nachtaktivitäten der Monheimerin vor. Sie wurde erneut dem Haftrichter vorgeführt, jetzt allerdings blieb sie laut Polizei auch in Haft.

(elm)
Mehr von RP ONLINE