Monheim: Roboter-Contest: Otto-Hahn-Gymnasiasten im Finale

Monheim : Roboter-Contest: Otto-Hahn-Gymnasiasten im Finale

Bei der Regionalausscheidung des ZDI-Roboterwettbewerbs in Mülheim/Ruhr hat sich das Team des Monheimer Otto-Hahn-Gymnasiums für das Finale am 28. Juni in Wuppertal qualifiziert. 15 Schülerteams waren am Start.

Im Robot-Game, einer von zwei Wettbewerbskategorien, mussten laut Veranstalter selbstgebaute und eigenständig programmierte Lego-Roboter einen festgelegten Parcours zum Thema "Nature's Fury" absolvieren. Zu lösen waren 19 Aufgaben rund um Stürme, Erdbeben, Wellen und andere Naturkatastrophen.

So mussten Menschen von den Robotern mit Wasser versorgt und Familien wieder zusammengeführt, Hindernisse überwunden, ein Haus wegen einer gedachten Flutwelle hochgesetzt und Ausrüstungsgegenstände wie Generatoren, Radios oder Benzin in eine bestimmte Zielregion transportiert werden. Wie der Roboter etwa ein am Rand des Wettbewerbstisches angebrachtes Flugzeug in Bewegung setzte, damit dieses über den ganzen Tisch in ein Katastrophengebiet "fliegen" konnte, blieb den Teams selbst überlassen.

Wichtig war nur, dass Menschenfiguren, Gegenstände, Material oder Fahrzeuge in die vorgegebenen Areale gelangten. Für alle Finalteilnehmer des Robot-Game übernimmt die "Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation.NRW" (ZDI) die Startgebühren für den kommenden Wettbewerb der "First Lego League". Acht regionale ZDI-Zentren organisieren die Wettbewerbe in Eigenregie. Dazu gehört auch das Zentrum Mülheim an der Ruhr.

(elm)