Rex in Langenfeld zeigt Filme bei den Schulkinowochen

Jetzt anmelden : Rex macht bei Schulkinowochen mit

Lehrer melden ihre Klassen ab sofort an. Die Filme werden vom 23. Januar bis 6. Februar in Langenfeld gezeigt. Dazu gibt es Unterrichtsmaterial.

Das Langenfelder Rex-Kino an der Hauptstraße hat die Schulen im Blick. „Pro Jahr machen wir rund 20 Sondertermine, an denen wir ausgesuchte Filme speziell für Schulklassen zeigen“, berichtet Schauplatz-Chef Georg Huff. So schauten sich beispielsweise die Lehrer auf Wunsch mit einem kompletten Jahrgang Romanverfilmungen an, um ein Unterrichtsthema im Fach Deutsch zu ergänzen. Auch die Gruppen der Ferienbetreuung für den offenen Ganztag an den Grundschulen seien gerne und regelmäßig im Rex-Kino zu Gast.

Da passen die Schulkinowochen von Donnerstag, 23. Januar, bis zum 6. Februar genau ins Konzept. „Wir machen 2020 zum dritten Mal mit“, sagt Huff. Das sei eine gute Gelegenheit, insbesondere Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren, die vielleicht nicht mehr so häufig ins Kino gingen wie die Jüngeren oder die erwachsenen Zuschauer, auf das Programm im Rex aufmerksam zu machen.

Zu sehen sind jeweils ab 11 Uhr „Deutschstunde“ (ab 10. Klasse, 125 Minuten), „Nur eine Frau“ (ab Klasse neun, 97 Minuten), „Booksmart“ (ab 8. Klasse, 102 Minuten), „2040 – Wir retten die Welt“ (5. bis 9. Klasse, 92 Minuten), „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ (ab 4. Klasse, 119 Minuten), sowie „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“ (1. bis 5. Klasse, 90 Minuten). Im Rahmen der Schulkinowochen können wir teilweise Filme früher zeigen, als das sonst möglich ist. „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, hätte sonst wahrscheinlich erst im Laufe des Monats Februar gezeigt werden können, berichtet Huff.

Veranstalter der Schulkinowochen NRW sind „Vision Kino – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz“ und „Film + Schule NRW“, eine gemeinsame Initiative des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und des Landesministeriums für Schule und Bildung.

„Der Veranstalter schlägt die Filme vor und wir wählen einige davon aus“, beschreibt Georg Huff das Vorgehen. Die Schulen meldeten sich im Internet an (www.schulkinowochen.nrw.de) und fänden dort auch alle Informationen zum Filmprogramm mit Hinweisen zu verschiedenen Unterrichtsthemen sowie pädagogisches Begleitmaterial. Beim letzten Mal hätten 250 Kinder und Jugendliche mit ihren Lehrern die Schulkinowoche zu einem Besuch im Langenfelder Lichtspielhaus genutzt. Huff wünscht sich, dass es jetzt etwas mehr werden. „Es sind schon wirklich tolle Filme dabei.“

Die Schulkinowochen stehen unter dem Motto: „Zusammen leben, sehen, lernen“. Sie legten laut Veranstalter einen Schwerpunkt auf Filme zum Thema Migration und Inklusion, aber auch zu Klima-Themen und nachhaltiger Lebensweise. Filme wie „Deutschstunde“ oder „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“ böten einen altersgemäßen Zugang zu eher schwierigen Themen.

Der Eintritt ist ermäßigt und kostet 3,50 Euro. Lehrer und Begleitpersonen haben freien Eintritt.