1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Rathaus Monheim: Naziha Zauaghi arbeitet jetzt im Integrationsbüro.

Monheim : Integrationsbüro ist personell aufgestockt

Personelle Verstärkung für das städtische Integrationsbüro im Monheimer Rathaus: Naziha Zauaghi unterstützt nun die Arbeit von Hans-Peter Anstatt.

„Ich bin sehr froh über die personelle Aufstockung. Denn wir haben noch viel zu tun.“ Besonders erfreulich sei, sagt die zuständige Bereichsleiterin Christiane Schärfke, dass in Zauaghi eine engagierte Kollegin gewonnen worden sei, „die sich bereits seit Jahren mit dem Thema Integration aktiv auseinandersetzt“.

Eine der ersten Aufgaben der neuen Kollegin wird nach Angaben von Rathaussprecher Norbert Jakobs die federführende Organisation bei der Verleihung des städtischen Integrationspreises sein. „Der wird in  Monheim  in diesem Jahr zum elften Mal verliehen.“

Die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung richtet sich nach Anstatts Angaben an Privatpersonen sowie Vereine, Verbände, Institutionen, Initiativen und juristische Personen, die im Bereich der Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte herausragendes Engagement bewiesen haben. Über die Preisvergabe  befindet eine Jury, erläutert Jakobs. „Kriterien für die Bewertung der vorgeschlagenen Projekte  sind beispielsweise ihre Pionierfunktion, ihr innovativer Ansatz, ihre Nachhaltigkeit sowie der Anteil an ehrenamtlichem Engagement.“

Im Februar war der letztjährige Integrationspreis an Werner Weber und das Projekt Frauen-Treff überreicht worden. Werner Weber hat viele Jahre finanziell Projekte zugunsten von Kindern gefördert, die in städtischen Übergangswohnheimen wohnen. Er organisierte Kunstaktionen, Ausstellungen, veröffentlichte Gedichtbüchlein, seine eigene Biografie und nahm CDs auf, um den Erlös des Verkaufs zu spenden. Das Projekt Frauen-Treff ist ein interkulturelles Begegnungsangebot. In geschützter Atmosphäre können sich Frauen mit und ohne Migrationshintergrund vernetzen und austauschen. „So wird nicht nur ein Ort der geselligen Begegnung geschaffen, sondern auch gemeinsam ein Vertiefen der deutschen Sprache und des Miteinanders erreicht“, freut sich Anstatt.

Vorschläge für den Integrationspreis 2018 können bis zum 30. September beim Integrationsbüro im Monheimer Rathaus eingereicht werden. Laut Jakobs gibt es hierzu einen Vorschlags- und Bewerbungsbogen. Dieser  enthalte Hinweise zum Verfahren und zu den Kriterien der Richtlinien sowie Fragen zur Beschreibung des Engagements. „Zudem werden der Nutzen der Maßnahme, des Projektes oder des Vorschlags konkreter abgefragt und deutlich gemacht.“

Weitere Informationen gibt es im Integrationsbüro bei Naziha  Zauaghi, Alte Schulstraße 32, Zimmer 120, Telefon 02173 - 951-3035. E-Mail: integration@monheim.de. Den Bewerbungsbogen und die vom Stadtrat beschlossenen Richtlinien finden sich im Internetangebot unter www.monheim.de/integration. Beides ist  auch beim Integrationsbüro in Papierform erhältlich. 

(mei)