1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Projekt "Langenfeld summt" erhält Zuwachs

Naturschutz : Firmen pflanzen für „Langenfeld summt“

Pilotprojekt nach städtischer Umweltberatung bei Schulz-Dobrick im Gewerbegebiet Galkhausen.

(mei) Die städtischen Klimaschützer und örtlichen Umweltverbände setzen bei ihrem Gemeinschaftsprojekt „Langenfeld summt“ jetzt auch auf heimische Betriebe. Im Gewerbegebiet Galkhausen gestaltet jetzt die auf Fliegengitter spezialisierte Firma Schulz-Dobrick ihr Gelände so um, dass Wildbienen und andere Insekten ausreichend Nahrung finden. „Wir wollen mit der naturnahen Umgestaltung des Firmengrüns dem Insektensterben etwas entgegensetzen“, sagt Geschäftsführer Roman Schulz-Dobrick.

Auf zwei Beeten im Eingangsbereich des Betriebsgeländes wurden Stauden und Gehölze eingepflanzt. Eine Wildblumenwiese längs des Produktionsgebäudes sowie Rankpflanzen am Zaun sind nach Schulz-Dobricks Worten „schön fürs Auge und gut für Insekten, allen voran Wildbienen“.

Das bestätigt Verena Wagner aus dem städtischen Klimaschutz-Team. Sie beriet die Firma bei der naturnahen Gestaltung und machte etliche Vorschläge, die befolgt wurden oder werden: etwa Bienenhotels, zwei Apfelbäume, ein gesäter Schattsaum, eine Erd­abbruchkante für erdnistende Insekten oder ein begrünter Radunterstand. Dieses Pilotprojekt soll Wagner zufolge weitere Firmen ermuntern, auf dem eigenen Gelände etwas für „Langenfeld summt“ zu tun. Interessierte informiert Wagner unter Tel. 02173 - 794-5310 oder verena.wagner@langenfeld.de.