Langenfeld: "ProDonna" macht aus alten Stoffe Unikate

Langenfeld: "ProDonna" macht aus alten Stoffe Unikate

Am Einzigware-Tag verkaufte der Secondhand-Laden handgefertigte Taschen aus recyceltem Material.

"Ich habe den Leuten gesagt, sie müssten früh kommen und das haben sie auch getan", freut sich die Bereichsleiterin des Secondhand-Ladens ProDonna, Dorothea Domasik. Bunt und modern sehen die Yogamatten-Taschen, Rucksäcke und Einkaufstaschen aus. Alle sind Unikate. Schon am Morgen haben die Frauen viele Stücke verkauft. Der Einzigware-Tag mit dem Motto "Upcycling meets fitness" ist gestern in Langenfeld gut angekommen.

Aus gespendeten Bettlaken, Tischdecken, Kaffeesäcken und Mesh-Planen wurden die Stücke in der Werkstatt in Handarbeit gefertigt. Durch diesen Prozess des Upcycling entstehen einzigartige Stücke. Das sieht nicht nur gut aus, sondern es schont auch die Ressourcen. Ein Exemplar zeigt den Fuß eines Kindes. "Mach dich stark für Generationengerechtigkeit", hieß es einst auf dem Plakat der Caritas. Die Mesh-Plane ist dann nach Gebrauch nicht entsorgt, sondern verwandelt worden. Gerade diese Tasche ist sehr begehrt, doch auch bei ihr handelt sich um ein Unikat und "der Junge hat leider nur zwei Füße", stellt Domansik lachend fest. Sie zeigt begeistert auf andere Gegenstände im Schaufenster. Yogamattentaschen in Regenbogenfarben und elegante braune Handtaschen aus Kaffeesäcken sind dort ausgestellt. Taschen werden in der Werkstatt des Ladens seit 2012 gefertigt. Der Aktionstag wurde zwei Jahre später ins Leben gerufen. Damit soll dem Team ein Ziel gesetzt werden. Gleichzeitig gibt es den Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, der Öffentlichkeit zu zeigen, was bei ProDonna geleistet wird.

Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt keine Beschäftigung finden, können in der Werkstatt unter der Anleitung von Schneidermeisterin Kirsten Schmid ihr handwerkliches Talent entdecken. Teilnehmer bis 63 Jahren kommen, je nach Talent und Interesse, in der Werkstatt, im Ladenlokal oder an der Kasse zum Einsatz. Menschen die erstklassige Arbeit leisten, dies aber nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt tun können, wird so eine Chance gegeben. "Die Problematik ist da sehr groß, besonders bei Frauen", erklärt Domasik. Ihre 33 Teilnehmer haben sehr unterschiedliche Hintergründe. Schwerpunktmäßig sind es Frauen, aber es sind auch einige Männer dabei.

Sechs Monate bis zwei Jahre kann jeder von ihnen im Team mitarbeiten. Flexibilität und Problembewältigung werden gefordert. Kreativität und Selbstbewusstsein sollen vermittelt werden. Außerdem ermöglicht es die soziale Teilhabe. 30 der ehemaligen Teilnehmer sind bis jetzt von ProDonna übernommen worden. Andere finden anschließend Jobs in Lager, Logistik oder Verkauf. Damit auch Geringverdiener ein Exemplar erstehen konnten, gab es die 60 Taschen am Einzigware-Tag zu günstigen Preisen.

(RP)