Langenfeld: Postfiliale für Immigrath gesucht

Langenfeld : Postfiliale für Immigrath gesucht

Wohin mit Paketen? Die CDU will die Dienstleister-Lücke stopfen helfen.

Die CDU macht sich für eine Agentur der Deutschen Post in Immigrath stark. "Andere Versanddienstleister sind bereits mit Paket-Annahmestellen in Immigrath vertreten, nur die Post als Marktführer und Anbieter nahezu aller Versanddienstleistungen nicht", bedauert der stellvertretende CDU-Ortsvorsitzende Daniel Slomka. Deshalb fordern er und seine Vorstandskollegen eine Post-Agentur für den Ortsteil und suchen nach eigenem Bekunden nach privaten Investoren.

"Die Anregung hierzu kam schon vielfach aus der Bevölkerung, denn die Bürger müssen für jedes Päckchen in die Innenstadt zur großen Postfiliale in der Stadtgalerie", berichtet Slomka. Päckchen, Pakete und viele größere Maxibriefe passten nicht in die gelben Briefkästen. "Das bedeutet dann oft die Fahrt mit dem Auto ins Zentrum inklusive Parken", weiß der Immigrather und erinnert an den Wegfall der einen Stunde Gratis-Parken ab kommendem Dienstag. Dann sind für all diejenigen, die die sogenannte Brötchentaste an den Parkautomaten drücken, nur noch die ersten maximal 15 Minuten frei. Wer fürs Paket-Aufgeben länger braucht, riskiert ein Knöllchen – oder zieht lieber gleich einen Parkschein für 50 Cent je angefangener Stunde. "Bei den oft langen Schlangen am Postschalter kommt man mit 15 Minuten kaum aus", sagt Slomka.

Vorbild für die erwünschte Post-Agentur in Immigrath ist für ihn die Post-Stelle an der Kaiserstraße in Richrath, wo ein privates Zeitschriftengeschäft den Job übernommen hat. "Dort werden nahezu alle wichtigen Leistungen der Post angeboten", sagt Slomka. Die Immigrather CDU sei derzeit dabei, die Voraussetzungen für eine ähnliche Kooperation zwischen Deutscher Post und etwa einem Einzelhändler zu klären. "Wir sprechen mit potentiellen Postagenturen und werden dann die nötigen Verbindungen herstellen", verspricht der Lokalpolitiker. Auch die Wiescheider könnten von einer solchen Agentur profitieren.

Da es sich um eine privatrechtliche Investition handelt, könne die CDU ihre Forderung nicht mit Anträgen an die Stadt unterstützen, ergänzt Slomka. "Deshalb bitten wir um Unterstützung aus allen Bereichen, um in Immigrath mehr Service für die Bürger zu etablieren" (Kontakt: info@cdu-immigrath.de; Tel. 02173 929651).

Die Deutsche Post zeigt sich derweil offen für eine Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner, damit künftig auch in Immigrath größere Postsendungen bei ihr aufgegeben werden können. "Voraussetzung ist eine genügend hohe Nachfrage nach einem solchen Angebot, so dass sich das Einrichten einer Post-Agentur für beide Partner lohnen würde", erklärte Pressesprecher Rainer Ernzer gestern auf RP-Anfrage.

Ortsansässige Dienstleister könnten sich unter www.filialpartner.de über mögliche Kooperationsmodelle informieren und auch ihr Interesse an einer Zusammenarbeit bekunden. Postkunden wiederum finden unter www.postfinder.de, an welchen Adressen sie Filialen oder "Verkaufspunkte", etwa für Brief- oder Paketmarken, finden. Auch die Öffnungszeiten und einzelnen Leistungen der Poststellen sind in dem Internetportal aufgeführt.

(gut)
Mehr von RP ONLINE