Langenfeld: Polizei stoppt erneut einen stark überladenen Kleinlaster

Langenfeld: Polizei stoppt erneut einen stark überladenen Kleinlaster

Verkehrspolizisten haben am Mittwoch einen deutlich überladenen Kleinlastwagen gestoppt. Das ist der zweite Fall innerhalb einer Woche in Langenfeld. Gegen 15.20 Uhr hielten Beamte den von einem 52 Jahre alten Mann aus Litauen gesteuerten Klein-Lkw an. Schon auf den ersten Blick konnten die polizeilichen Lkw-Spezialisten nach eigenen Angaben erkennen, dass alle Fahrwerkreserven durch die erhebliche Überladung aufgebraucht oder gar überschritten worden waren.

Die Hinterreifen des Lkw mit offener Ladepritsche waren laut Polizeibericht von der Last sichtbar gewölbt und die Blattfedern der Hinterachse hatten sich bereits verformt. Die Polizisten veranlassten deshalb eine Kontrolle auf einer Lkw-Waage. Diese habe ergeben, dass der beladene Kleinlaster ein Gesamntgewicht von 5440 Kilogramm hatte - anstatt der laut Zulassung maximal erlaubten 3500 Kilogramm. Bei einer Überladung von 54,8 Prozent ist es nach den Worten eines Polizeisprechers "leicht vorstellbar, dass die veränderten Fahr-, beziehungsweise Bremseigenschaften eines so stark überladenen Lastwagens schnell zu einer Gefahr für den Fahrer, aber auch für andere Verkehrsteilnehmer werden können.

" Der Fahrer aus Litauen musste laut Polizeibericht als so genannte Sicherheitsleistung einen Betrag von 263,50 Euro entrichten, die Weiterfahrt sei ihm untersagt worden.

(mei)