Langenfeld/Monheim: Polizei fasst Monheimer Schläger

Langenfeld/Monheim: Polizei fasst Monheimer Schläger

Jugendliche mit Migrationshintergrund haben Bayer-Fans verprügelt.

Sie haben zwei Fans des Fußballclubs Bayer Leverkusen nach dem 2-0-Sieg Ende Januar an der Baumberger Straße verprügelt und schwer verletzt. Das 41-jährige Opfer war bewusstlos liegengeblieben, der 36 Jahre alte Mann erlitt Knochenbrüche. Beide mussten in eine Klinik gebracht werden. Jetzt hat die Polizei die Täter ermittelt.

"Durch intensive Ermittlungsarbeit und mit Hilfe aufmerksamer Zeugen", so heißt es in der Mitteilung, "ist es dem zuständigen Kriminalkommissariat Langenfeld gelungen, die Identität von drei Tätern festzustellen." Dabei handele es sich um zwei 17-jährige und einen 15-jährigen Monheimer mit Migrationshintergrund. Die drei Jugendlichen zeigten sich bei ihren Vernehmungen geständig. Gegen den polizeilich mehrfach in Erscheinung getretenen 17-jährigen Haupttäter hat die Polizei Haftbefehl erlassen. Der junge Mann befindet sich bereits seit Freitag in Untersuchungshaft, so die Polizei.

  • Nach Heimspiel gegen Mainz : Zwei Bayer-Fans in Langenfeld verprügelt

Was war geschehen? Die beiden Leverkusen-Fans wurden am 28. Januar Opfer von Jugendlichen, die auf sie einschlugen. Der 41-jährige Monheimer und der 36-jährige Bekannte waren gegen 19 Uhr mit ihren Trikots und Fanschals auf dem Heimweg. In Höhe der Kreuzung Wiener-Neustädter-Straße/Berghausener Straße wurden sie von vier junge Leuten zunächst angepöbelt. Dann soll die Gruppe auf die beiden Männer zugerannt sein und habe mit den Fäusten losgeprügelt. Der 41-Jährige stürzte und blieb mit Kopfverletzungen bewusstlos liegen. Daraufhin flüchteten die vier Angreifer Richtung Wiener-Neustädter-Straße.

(og)