Langenfeld: Polizei ermittelt Täter nach Tribünenbrand

Langenfeld: Polizei ermittelt Täter nach Tribünenbrand

Den Schaden im Jahn-Stadion in Höhe von 30.000 Euro richteten einschlägig bekannte Jugendliche an.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben die Brandstifter ermittelt, die im Sommer letzten Jahres die Tribüne des Stadions an der Jahnstraße angezündet hatten. Wie der Langenfelder Polizeichef Jörg Feistner jetzt bekanntgab, wurde die Tat "Jugendlichen einer Langenfelder Intensivtätergruppierung zugeordnet". Nach Feistners Worten führten "umfangreiche Ermittlungen im Kriminal-kommissariat Langenfeld" auf die Spur dieser nicht näher beschriebenen Gruppe.

Bei dem Tribünenbrand in der Nacht des 30. Juni war laut Polizei ein Schaden von etwa 30.000 Euro entstanden. Die Tatverdächtigen sollen frühmorgens Garagen aufgebrochen haben, in denen Sportgeräte gelagert wurden. Mit diesen Sportgeräten wurde die Tribüne dann in Brand gesetzt. Bitter für Fußballfans damals: Das für den 8. Juli im Stadion vorgesehene Freundschaftsspiel zwischen Bundesligist Bayer Leverkusen und Oberligist Sportfreunde Baumberg wurde wegen dieses Tribünenbrands abgesagt. Vorübergehend wurde die Tat einer Serie von Brandstiftungen zugeordnet, bei der zwischen April und August 2017 Wohnwagen und Fahrzeuge angezündet wurden. Doch Täter dieser Serie ist ein 41-jähriger Langenfelder, den das Landgericht hierfür kürzlich zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilte.

(mei)