Langenfeld: Parkhaus wächst in die Höhe

Langenfeld : Parkhaus wächst in die Höhe

Das vor fünf Jahren an der Turnerstraße in Langenfeld errichtete Gebäude wird bis November um fünf Ebenen mit 150 zusätzlichen Stellplätzen aufgestockt. Auch an anderer Stelle in der City kommt Parkraum hinzu.

Autofahrer haben demnächst neue Möglichkeiten, ihr Fahrzeug in der City abzustellen. Das vor allem an Markttagen wie dem heutigen rege genutzte Parkhaus an der Turnerstraße wird um fünf Ebenen mit insgesamt 150 zusätzlichen Stellplätzen aufgestockt. Wie Stadtbaurat Hans-Otto Weber im Gespräch mit der RP sagte, soll es Ende November mit dann 317 Stellplätzen in Betrieb genommen werden. „Pünktlich zur heißen Phase des Weihnachtsgeschäfts.“ Aus Sicherheitsgründen müsse das Parkhaus während der in knapp zwei Wochen startenden Bauarbeiten indes komplett geschlossen bleiben. Auch an anderer Stelle in der City wird das Angebot von derzeit gut 1400 Stellplätzen nach Webers Worten bald vergrößert.

Auslöser ist allerdings der bevorstehende Wegfall des ebenerdigen Parkplatzes für 58 Autos zwischen Turnerstraße und Sändchen. Nach Informationen der Rheinischen Post soll dieses und das angrenzende Gelände voraussichtlich ab Februar 2007 mit 52 Wohnungen in drei Mehrfamilienhäusern bebaut werden. Zu dem Projekt, dem die vier am Sändchen verbliebenen Häuschen weichen werden, gehört dem Vernehmen nach eine eigene Tiefgarage mit 70 Plätzen. Das letzte Wort zu dieser aus einem städtebaulichen Wettbewerb hervorgegangenen Planung hat am 19. September der Stadtrat.

900 000 Euro investiert

Für Auto fahrende Kunden und Besucher der City wird der Wegfall der ebenerdigen Stellplätze also durch die Aufstockung des Parkhauses an der Turnerstraße mehr als ausgeglichen. 900 000 Euro steckt die Stadtentwicklungsgesellschaft als Eigentümerin in diesen Zuwachs. Die Bauweise des vor fünf Jahren errichteten Gebäudes mit halbgeschossig versetzten Parkebenen ermöglichte von Anfang an die Möglichkeit, bei Bedarf in die Höhe zu gehen.

Weitere 160 Autos können nach dem Bau des Marktkarrees von Ende nächsten Jahres an in der Tiefgarage unter diesem neuen Ladenzentrum abgestellt werden. Das Mitte letzten Jahres im Rathaus geborene Vorhaben, östlich der umgestalteten Hauptstraße ein neues Parkhaus mit 225 Plätzen zu errichten, ist dagegen ein wenig ins Stocken geraten. Weil nicht alle Eigentümer von insgesamt fünf Privatgrundstücken mitzogen, arbeiten die städtischen Planer nach Webers Worten zurzeit ein neues Konzept aus. „Das ist weniger eine Frage des ,ob’ als des ,wann’. Der Bedarf ist da, weil das Parkplatzangebot in Verbindung mit der gebührenfreien ersten Stunde ein wichtiges Instrument unseres Stadtmarketings ist. Aber es ist eben auch mit Kosten verbunden.“

So oder so sieht Weber angesichts des genannten Zuwachses an Parkraum die Zeit bald für gekommen, dass die verbliebenen Stellplätze vom Marktplatz verschwinden und dieser autofrei wird. „Dann muss man nicht mehr darüber reden, ob der Wegfall zu vertreten ist, sondern darüber, wie man den Marktplatz auf Dauer attraktiv gestalten kann.“

(RP)
Mehr von RP ONLINE