Langenfeld: Orthomol und Fortuna gehen auseinander

Langenfeld : Orthomol und Fortuna gehen auseinander

Langenfelder Firma ist nicht mehr Trikotsponsor des Bundesliga-Aufsteigers aus Düsseldorf

Nach nur einer Fußball-Saison endet die Partnerschaft zwischen Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf und seinem Trikotsponsor Orthomol. Der Verein habe sich mit dem pharmazeutischen Unternehmen aus Langenfeld nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen können, teilte Fortuna am Mittwochnachmittag mit.

"Wir bedauern es, dass sich Orthomol zurückzieht", erklärte Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer, "aber wir akzeptieren die Entscheidung. Zusammen haben wir eine erfolgreiche Zeit erlebt, die mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga gekrönt wurde. Wir bedanken uns bei Geschäftsführer Nils Glagau und seinen Mitarbeitern für die tolle Zusammenarbeit."

Der Aufstieg dürfte bei der Trennung die entscheidende Rolle spielen. Im vergangenen Sommer war die Langenfelder Firma in die Bresche gesprungen, als Fortunas damaliger Trikotpartner Otelo nach fünf Jahren sein Engagement beendete. Orthomol zahlte für die Aufstiegssaison eine Million Euro - doch die Brust eines Erstligisten wird rund für das Dreifache gehandelt. Damit gelangt der Hersteller gesundheitsfördernder Präparate trotz des beiderseitigen Wunschs nach Fortsetzung der Zusammenarbeit an seine Grenzen.

"Wir hätten Fortuna Düsseldorf gern in der 1. Liga begleitet", sagt Glagau. "Jedoch stehen verständlicherweise jetzt die wirtschaftlichen Aspekte einer Kooperation für die Fortuna noch einmal mehr im Fokus." Dem mittelständischen Familienunternehmen seien in seinem Engagement finanzielle Grenzen gesetzt, so der Orthomol-Chef, die etwa bei einem Konzern nicht bestünden. "Im Fußball gibt's eben keine Romantik. Die Entscheidung fiel uns nicht leicht aber wir freuen uns sehr, dass wir für alle auf dem Aufstiegstrikot präsent bleiben.

Da sich das Ende der Zusammenarbeit schon länger abzeichnete, ist Fortuna nach Informationen unserer Redaktion bereits seit Wochen in intensiven Gesprächen mit anderen Interessenten.

(jol/mei)
Mehr von RP ONLINE