1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Omas gegen Rechts Langenfeld für sichtbareres Gedenken an Pogrom-Opfer

83 Jahre nach Pogromnacht : Omas gegen Rechts: Langenfeld muss mehr für Gedenken an NS-Opfer tun

Mehrere Langenfelderinnen legen an Stolpersteinen Blumen und Bilder nieder. Bürgermeister Schneider spricht Totengedenken zum Volkstrauertag.

Langenfelds „Omas gegen Rechts“ (OgR) haben 83 Jahre nach der „Reichspogromnacht“ an die Stadt appelliert, des 9. November 1938 und der Opfer künftig öffentlichkeitswirksam zu gedenken. OgR-Sprecherin Martina Benzing und einige Mitstreiterinnen legten jetzt an den Stolpersteinen für die jüdische Familie Meyer vor der Stadthalle sowie am Ort des zerstörten Bethauses, Hauptstraße 101, Blumen und Bilder nieder. „Es wäre schön, wenn auch die Stadt Langenfeld im nächsten Jahr ein solches Gedenken veranstalten würde – Städte im Umkreis tun dies“, sagt Martina Benzing.

 Niedergelegte Blumen und Bilder an den Stolpersteinen für die jüdische Familie Meyer.
Niedergelegte Blumen und Bilder an den Stolpersteinen für die jüdische Familie Meyer. Foto: RP/Martina Benzing

Zudem regt sie an, dass Langenfelder Bürger Pflegepatenschaften für einzelne Stolpersteine im Stadtgebiet übernehmen.

Unterdessen hat Bürgermeister Frank Schneider am Sonntag der Opfer von Krieg, Gewalt und Verfolgung gedacht. Anlass war der Volkstrauertag. Auf dem katholischen Friedhof in Richrath richteten Schneider und der Geschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Christian Benzrath, einige Worte an die Anwesenden und sprachen das Totengedenken. Dabei erinnerten beide in einer Schweigeminute an den am 22. August verstorbenen Vorsitzenden des Volksbundes Langenfeld, Ehrenbürger Manfred Stuckmann.

 Volkstrauertag 2021: Bürgermeister Frank Schneider (l.) und Volksbund-Geschäftsführer Christian Benzrath gedenken auf dem katholischen Friedhof in Richrath der Opfer von Krieg, Gewalt und Verfolgung.
Volkstrauertag 2021: Bürgermeister Frank Schneider (l.) und Volksbund-Geschäftsführer Christian Benzrath gedenken auf dem katholischen Friedhof in Richrath der Opfer von Krieg, Gewalt und Verfolgung. Foto: RP/Stadt Langenfeld
  • Citymanager Jan Christoph Zimmermann wirbt für
    Langenfelder Weihnachtsmarkt : Langenfeld hält an Weihnachtsmarkt fest
  • Gertrud Jansen, ehemalige Lehrerin aus Brüggen,
    NS-Opfer in Brüggen : Erste Stolpersteine in der Burggemeinde geplant
  • In Berlin erinnert ein Mahnmal an
    Von Leverkusen nach Lettland : Nach Riga verschleppt und getötet: Gedenken an NS-Opfer

Nachdem im vergangenen Jahr lediglich eine stille Kranzniederlegung vorgenommen wurde, fand die Gedenkfeier in diesem Jahr in einem kleinen Rahmen und zeitlich reduziert außerhalb der Kapelle mit Abstand statt. Begleitet wurde die Veranstaltung von Abordnungen der Langenfelder Schützenvereinigungen und einem Bläserensemble der städtischen Musikschule unter der Leitung von Gerald Kollbacher. An den Langenfelder Ehrenmälern wurden Kränze niedergelegt.

(gut)