1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Olympia: Monheim drückt Turmspringer Jaden die Daumen

Olympia Wasserspringen : Olympia: Monheim drückt Turmspringer Jaden die Daumen

Von Heike Schoog

Freitagmorgen  um  8 Uhr (MEZ) springt der Monheimer Gymnasiast mit der Weltelite vom Zehn-Meter-Turm und kämpft um den Einzug ins Halbfinale. Dabei muss er unter die ersten 18 kommen, erläutert Fliescher, der die Begabung seines Zöglings  früh erkannt und ihn zum weiteren Training nach Aachen vermittelt hat. „In Monheim gibt es ja keinen Turm mehr. Da kann man nicht trainieren.“

Gelingt Jaden Eikermann als Olympia-Neuling am Freitag der Sprung ins Halbfinale,  geht es weiter. Im Halbfinale am Samstag müsste er unter die zwölf Ersten kommen, um das Finale zu erreichen. Am  Samstag, 7. August, wird   das Halbfinale und das Finale mit der Vergabe der Medaillen ausgesprungen, informiert Fliescher.

„Wer am 07.08. also Lust auf frühes Aufstehen hat, kann das Halbfinale um 3 Uhr (MEZ)  und um  8 Uhr   das Finale auf Eurosport  und/oder im ARD/ZDF anschauen und unserem Monheimer Olympiadebütanten Jaden Eikermann die Daumen drücken“, schreibt er auf Facebook.

432 deutsche Sportler und Sportlerinnen werden in Tokio um Medaillen und um gute Platzierungen kämpfen. Unter diesen Athleten sind 40 Sportler und Sportlerinnen des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) vor Ort. Neun von ihnen werden in der Disziplin Kunst-und Turmspringen an den Start gehen. Zwei mal Bronze sind bislang die „Ausbeute“ der Wasserspringer in Tokyo, berichtet Fliescher.

  • Das Kalendermotiv stammt von Georg Greimann.⇥Foto:
    2500 Exemplare : Monheimer Lions arbeiten an neuem Adventskalender
  • Mats Jurgen Grambusch (M) aus Deutschland
    Gold-Traum geplatzt : Hockey-Herren scheitern im Halbfinale
  • Lilly Stoephasius.
    Erst Tränen, dann Glück : Deutsche Skateboarderin Stoephasius Olympia-Neunte

„Die wenigsten von Euch werden wissen, dass der jüngste Teilnehmer, der für den DSV startet, aus unserer Heimatstadt Monheim  kommt“, wirbt er für die den Sport und fügt gleich die „unglaubliche Geschichte eines 16-jährigen Sportlers“ an, „der Respekt verdient“:  Immerhin habe es Jaden Eikermann schon jetzt von Monheim  über Aachen nach Tokio zu den Olympischen Spielen gebracht.

Am 18. Juli ist Jaden Eikermann als Mitglied der Deutschen Olympia-Mannschaft nach Tokio gereist. Der Turmspringer vom SV Neptun Aachen ist der neunte Wasserspringer des 40-köpfigen Teams des Deutschen Schwimmverbandes und zugleich der jüngste Aktive „Für mich geht damit ein Lebenstraum in Erfüllung“, hat Eikermann vor dem Start gesagt. Auch wenn die Wettkämpfe unter Corona-Bedingungen stattfinden, gehe es Jaden gut, sagt Fliescher.  Er sei zuversichtlich.

Die Daumen drücken die Monheimer auf jeden Fall. „Natürlich tun wir das“, sagt der Monheimer Jens Geyer, Kreisvorsitzender der SPD.  „Ich wünsche ihm saubere Sprünge“, sagt Geyer und freut sich, dass ein junger Mensch in Tokio dabei sein kann.

Und Werner Geser, Vorsitzender des 1. FC Monheim, ist ebenfalls dabei. „Klar, drücken wir die Daumen. Da ist man doch Lokalpatriot“, sagt er. Obwohl er sich sonst nicht viel Olympia schaue, will er dabei sein und mitfiebern, wenn ein junger Monheimer antritt.