Langenfeld/Monheim: NRW gibt 260.000 Euro für L 288

Langenfeld/Monheim: NRW gibt 260.000 Euro für L 288

Im Landeshaushalt 2018 sind für Erhalt der Landesstraßen 160,85 Millionen Euro vorgesehen. Für Immigrath stehen danach 260.000 Euro zur Verfügung. Damit soll die Kreuzung und Fahrbahn der L 288 (Bergische Landstraße) auf der Länge von 820 Metern saniert werden. Das teilt die Landtagsabgeordnete Claudia Schlottmann mit.

Für Monheim stehen 420.000 Euro zur Verfügung. Dort soll die Baumberger Chaussee (L353) auf der Länge von zwei Kilometern saniert werden. "Viel zu lange ist das Verkehrsnetz in Nordrhein-Westfalen auf Verschleiß gefahren worden", kommentiert Schlottmann. Auch der Landesrechnungshof habe bereits vor Jahren gefordert, die Höhe der Investitionsmittel für den Erhalt und Ausbau der Landesstraßen dynamisch anzuheben.

Mit dem nun vorliegenden Programm stoppe das Land den Substanzverzehr und investiere in vordringliche Vorhaben. "Landesstraßen sind wichtige Verbindungen im ländlichen Raum. Auf diesen Straßen fahren die Pendler zur Arbeit, Menschen besuchen Freunde und Familie", so Schlottmann. Von dem vorliegenden Programm profitieren daher auch die Autofahrer in Monheim und Immigrath.

  • Leverkusen : Land: 160 Mio. für Straßen - 500.000 Euro für Leverkusen

Das NRW-Verkehrsministerium hat jetzt das Landesstraßenerhaltungsprogramm veröffentlicht. Darin sind 160,85 Millionen Euro für den Landesstraßenerhalt vorgesehen. Das sind 33,35 Millionen Euro mehr als unter Rot Grün und entspricht einem Zuwachs von gut 26 Prozent. Bis zum Jahr 2021 sollen die verfügbaren Mittel auf mehr als 200 Millionen Euro ansteigen, kündigt Schlottmann an.

(og)