1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Neues Komitee sucht Gastfamilien

Langenfeld : Neues Komitee sucht Gastfamilien

Die Langenfelder Delegation war am "St.-Patrick's Day" in Ennis dabei.

Städtepartnerschaften müssen gelebt werden. Und dazu gehört auch, dass eine Abordnung aus Langenfeld bei der St.-Patrick's-Parade in der irischen Kleinstadt Ennis mitmarschiert. "Wir sind mit unsren Fahnen gleich zu Beginn des langen Zuges dabei gewesen", berichtet Bürgermeister Frank Schneider. Er war gemeinsam mit Elmar Widera, dem Vorsitzenden des neuen Partnerschaftskomitees, zum St. Patrick's Day nach Irland gereist, um den Gedenktag des am 17. März gestorbenen irischen Bischofs Patrick zu feiern. Patrick gilt als der erste christliche Missionar in Irland und wird in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Nicht nur offizielle Anlässe oder Feste sollen Inhalt der Partnerschaften zu den Städten Senlis (Frankreich), Gostynin (Polen), Montale (Italien) und jetzt auch Ennis sein. "Wir wollen die Partnerschaften auf vielen Ebenen mit Leben füllen", erläutert Widera im Pressegespräch. Vor allem jungen Leute sollen einbezogen werden — bei sportlichem oder schulischem Austausch. Dazu benötige das Komitee noch viele ehrenamtliche Helfer, die sich in Teams zu den jeweiligen Themen zusammenfinden.

  • Langenfeld : Komitee lädt zur Reise nach Ennis
  • Langenfeld : Partnerstadt Ennis ist eine Reise wert
  • Die Langenfelderinnen Jürina Hildebrand und Inga
    Volleyball, Oberliga : SGL müht sich zum Sieg in Borken

Insgesamt besteht das Partnerschaftskomitee aus 15 Mitgliedern. Davon kommen fünf aus den politischen Parteien. Sabrina Kempny ist für die Stadtverwaltung an Bord. Darüber hinaus sind neun ehrenamtliche Helfer dabei. "Wer außerdem bei uns mitarbeiten möchte, der ist willkommen. Wir helfen bei der Umsetzung von Ideen und unterstützen Veranstaltungen", sagt Widera, der schon jetzt auf die ersten Aktivitäten blickt. So würde bereits der erste Schüleraustausch zwischen Ennis und dem Konrad-Adenauer-Gymnasium laufen. Ein Fußballturnier mit polnischen Kickern ist geplant und ein Symposium mit Vertretern der Partnerstädte hat der Kunstverein in Arbeit.

"Jetzt blicken wir auch auf die Wirtschaft. Viele Schüler würden gern Praktika im Ausland machen", so Widera. "Dafür benötigen wir Plätze und Unterkünfte." Das gelte auch für den Schüleraustausch. "Viele wollen mitmachen. Aber in Ennis etwa fehlen die Plätze in der Schule, bei uns die Unterkünfte", so Widera. Er hat in Ennis viele Gespräche geführt und bereits erste Netzwerke geknüpft.

Stephan Meiser, der stellvertretende Vorsitzende des Komitees, steht ihm zur Seite. Er kümmert sich vor allem um Gastfamilien — für junge und ältere Menschen. Wer eine Unterkunft anbieten kann, möge sich bei Elmar Widera unter Tel. 23504 oder bei Sabrina Kempny unter 794 1131 melden oder E-mail partnerschaftskomitee@langenfeld.de. Auf der Homepage der Stadt gibt es ebenfalls Informationen.

(og)