Langenfeld: Nach Flüchtlingsauszug alle Turnhallen frei

Langenfeld: Nach Flüchtlingsauszug alle Turnhallen frei

Gut für Schul- und Vereinssport: Asylbewerber verlassen die seit 2015 belegte Turnhalle Am Hang

Zweieinhalb Jahre lang diente sie als Flüchtlingsunterkunft, jetzt wird die Turnhalle Am Hang wieder für Schul- und Vereinssport frei. "Dauerhaft sinkende Flüchtlingszahlen machen die Aufgabe dieser zuletzt von 32 Menschen bewohnten Gemeinschaftsunterkunft möglich", berichtet die Ertste Beigeordnete Marion Prell.

Erstmals seit Herbst 2015 liege die Zahl der Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften unter 600, so Prell. "Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die letzte als Unterkunft genutzte Turnhalle leerzuziehen und die Bewohner anderweitig unterzubringen." Zwar verringere sich dadurch die Zahl der auch als Reserve vorgehaltenen Wohnplätze für Asylbewerber, doch sei die Stadtverwaltung in dieser Hinsicht "trotz der unsicheren weltweiten Situationen vorsichtig optimistisch, ohne Entwarnung geben zu können". Selbst im Falle einer erneuten Zunahme könnten Flüchtlinge in Langenfeld untergebracht werden, "ohne erneut auf Turnhallen zurückgreifen zu müssen".

  • Langenfeld : Asylbewerber verlassen Turnhalle Am Hang

Den Rückgang der Belegungszahlen in den Gemeinschaftsunterkünften führt Prell auf eine "beispielhafte Zusammenarbeit" zwischen Verwaltung und zahlreichen Ehrenamtlichen zurück, "allen voran der Flüchtlingshilfe". Immer wieder gelinge es, anerkannte Asylbewerber "mit eigenem Wohnraum zu versorgen, Personen in Sprachkurse, Praktika oder in Arbeit zu vermitteln und damit den Grundstein für eine erfolgreiche Integration in die Langenfelder Gesellschaft zu legen".

Bürgermeister Frank Schneider lobt Sportvereine, die durch die Belegung einzelner Sporthallen einige Engpässe zu verkraften hatten: "Sie haben beweisen, dass sie in solchen Situationen zusammenstehen, um Menschen in Not zu helfen."

(mei)