1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim: Musik lockt im Sommer in Monheims Altstadt

Monheim : Musik lockt im Sommer in Monheims Altstadt

International soll es diesmal beim Kneipen-Festival "Altstadt Klänge" zugehen. Die Veranstalter kündigen echte Knaller an.

Bestens vorbereitet und dementsprechend entspannt saßen die Mitglieder des Vereins "Klangweiten" sowie Vertreter des Hauptsponsors Mega (Monheimer Gas- und Elektrizitätswerke) und zwei der austragenden Gastronomien "Rheincafé" und "Zollhaus 1257" gestern zusammen und präsentierten ihre Pläne für das Festival "Altstadt Klänge" am 30. August ab 19 Uhr in Monheim.

"Es wird richtige Knaller geben" kündigt Mateus Grabiniok, für Öffentlichkeitsarbeit und Grafisches bei Mega zuständig, an. Und das nicht nur auf Grund des auf 30 Minuten verlängerten Feuerwerks um etwa 22 Uhr, sondern auch wegen bekannter Bands wie "Rubber Soul" und "Sticky Fingers", die zum Verwechseln ähnlich Songs der Beatles bzw. der Rolling Stones covern. Doch getreu dem Motto "Meet the world" werden auch Musikstile anderer Kontinente dabei sein, wie zum Beispiel die jamaikanisch-deutschen Künstler "WeLOve Reggae", die im Rheincafé spielen werden. Neben sieben weiteren Bühnen - zum Teil gesponsort von anderen örtlichen Unternehmen - , auf denen die insgesamt elf Gruppen und Solokünstler zwischen 20 und 2 Uhr zu sehen sind, ist das Rheincafé erstmals dabei und zugleich eine besondere Location: "Wir wollen auch die Jugendlichen erreichen", sagt der zweite Vorsitzende der Mega, Christian Schönberger. Die pädagogische Leiterin des Jugendcafés, Jill Kessel vom Jugendamt, betont: "Es wird kein Alkohol bei uns verkauft und auch die Bändchen für Minderjährige sind andere." Diese kosten bei Vorlage des Schülerausweises nur sieben Euro, sonst an der Vorverkaufskasse zehn und an der Abendkasse zwölf Euro. Der Zutritt zu allen Bühnen ist Besuchern damit sicher. So werden Musikfans auch zum ersten Mal in den neu eröffneten Saal des "Zollhaus 1257" hinein schnuppern können, sagt Gastronom Pascal Lütz, der die Kneipe gemeinsam mit Andreas Proempeler aus dem ehemaligen Zollhäuschen und dem Biergarten zur Altstadt neu gegründet hat. Er war auch schon in den Vorjahren dabei und spricht aus Erfahrung über das Getränke- und Essensangebot: "Es muss spezifisch sein", betont er und so wird es neben den klassischen alkoholischen Getränken und Softdrinks nur eine kleine Speisenauswahl geben.

  • Weeze : Traumhochzeit beim Mega-Festival
  • Parookaville – Die Massen suchen die
    Parookaville in Weeze : Das Mega-Festival im Faktencheck
  • Weeze : Harte Klänge bei Parookaville

Damit Besucher nach dem Auftritt der unplugged-Band "Jim Buttons" auch zur nächsten Kneipe finden, wird es ein "Leitsystem mit wegweisenden Promoterinnen" geben, erklärt Mega-Geschäftsführer Udo Jürgenbeck und zusätzlich liegen in den insgesamt 5000 gedruckten Programmheften Lagepläne. Auch für ausreichend Sicherheit ist gesorgt, die Security von "Moprotect" wird den Einlass sowie den Alkoholverkauf an Minderjährige kontrollieren.

Nun muss nur noch kräftig die Werbetrommel für die 2000 erwarteten Besucher gerührt werden. Dazu werden in ganz Monheim große Banner und Plakate zu sehen sein, und der ein oder andere Bewohner im Umkreis wird einen Flyer für das Event in seinem Briefkasten entdecken. Werner Geser, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Mega sowie auch Bürgermeister Daniel Zimmermann freuen sich, dass Monheim "immer mehr zur Eventstadt wird", wie sie sagen.

www.rp-online.de/langenfeld

(RP)