Langenfeld: Mundorgel-Lieder erinnern an früher

Langenfeld: Mundorgel-Lieder erinnern an früher

Klaus Hoffmann packt sein Keyboard aus. Die Senioren im Siegfried-Dißmann-Haus der Arbeiterwohlfahrt schauen ihm dabei erwartungsvoll zu. Sie freuen sich über die Instrumentalbegleitung des ehrenamtlichen Helfers. Alle haben ein Mundorgelheft in der Hand - doch die meisten kennen die Lieder auswendig, so wie Linda Emonts. Wida Beck, Leiterin der Begegnungsstätte, hat für weniger textsichere Sänger extra 20 neue Hefte mit großer Schrift bestellt. Die liegen jetzt auf dem Tisch, und jeder kann zugreifen.

Vor drei Jahren startete das Mundorgel-Revival in der Awo-Begegnungsstätte an der Solinger Straße 103. Seitdem wird in unregelmäßigen Abständen gemeinsam musiziert und gesungen. Zwischen acht und 20 Teilnehmer kommen jedes Mal vorbei. "Eigentlich wollen wir hier eine Stunde lang singen, es sind aber auch schon zwei und mehr Stunden daraus geworden", sagt sie. Viele der Teilnehmer erinnern sich beim Singen an früher. Elisabeth Kiermeier beispielsweise hat als Kind viel gemeinsam mit den Nachbarn und in der Jugendgruppe gesungen. Und Hedi Schäfer, die jetzt im Quartettverein Gladbach aktiv ist, begann ihre musikalische Karriere bereits als kleines Mädchen.

Am Freitag, 13. April, 14 Uhr, ist der nächste Mundorgeltermin.

(pc)