Monheims erstes Literaturfest mit Ulla Hahn

Monheim : Monheim feiert die Literatur

Ulla Hahn liest am 10. Mai in der künftigen Kulturraffinerie aus ihrem vierten „Hilla“-Buch.

Das Ulla-Hahn-Haus lädt zum ersten Monheimer Literaturfest ein. Von Freitag, 10. Mai, bis Sonntag, 12. Mai, präsentiert das Ulla-Hahn-Haus unter dem Motto „Einmal am Rhein“ Lesungen und Gespräche. Kuratiert wird das Fest vom Lyriker Norbert Hummelt. Das Literaturfest soll künftig alle zwei Jahre stattfinden, teilt Stadtsprecherin Birte Hauke mit.

„Es ist toll, dass sich so viele interessante Autoren angekündigt haben“, freut sich Sonja Baumhauer, Leiterin des Ulla-Hahn-Hauses. Zum Auftakt gibt es am Freitag, 10. Mai, von 15 bis 18 Uhr ein kostenfreies Familienfest mit Ulla Hahn im und am Ulla-Hahn-Haus. Dabei wird „Hillas Leseschuppen“ eröffnet. Er ist Teil der Mon-Chronik, Monheims dezentralem Heimatmuseum. Kleine und große Gäste sind eingeladen, mit Sprache zu experimentieren. Im Saal des Ulla-Hahn-Hauses gastiert die Wanderausstellung „Buchstäblich anders“ der Internationalen Jugendbibliothek mit  Alphabet-Büchern aus der ganzen Welt.

Um 19 Uhr liest Ulla Hahn in Kooperation mit den Monheimer Kulturwerken in der künftigen Kulturraffinerie K714 aus „Wir werden erwartet“, dem vierten Teil ihres Romanzyklus. Der Abschluss der Tetralogie beleuchtet Hoffnungen, Utopien und Desillusionierungen der 68er-Generation. Der Eingang der alten Shell-Fassabfüllanlage an der Rheinpromenade liegt an der Seite des Comfort-Hotels. Wer die Lesung erleben möchte, erhält ab sofort in der Geschäftsstelle der Monheimer Kulturwerke im Monheimer Tor, Rathausplatz 20, Freikarten. Eine Anmeldung per Telefon oder E-Mail ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

Am Samstag, 11. Mai, startet um 14 Uhr vom Ulla-Hahn-Haus ein gemeinsamer literarischer Rheinspaziergang mit allen Autoren. Teilnehmende können sich auf kurze Lesungen in den Rheinwiesen freuen und eigene Lieblingsgedichte vortragen. Im Ulla-Hahn-Haus lesen um 19 Uhr die Schriftstellerinnen Sabine Schiffner aus Köln, Sina Klein aus Wien und Bela Chekurishvili aus Gurjaani in Georgien. Mit Norbert Hummelt sprechen sie über ihr Schreiben, über den Rhein, über Fortgehen und Heimkehren. Den Abschluss bildet am Sonntag, 12. Mai, eine Roman-Matinee um 11 Uhr im Ulla-Hahn-Haus. Dabei stehen zwei Autoren im Mittelpunkt: Karoline Menge, Preisträgerin des Ulla-Hahn-Autorenpreises 2018, mit „Warten auf Schnee“, und Michael Lentz mit dem Roman „Schattenfroh“. Die Teilnahme an den drei Veranstaltungen kostet jeweils 5 Euro.

Hillas Leseschuppen ist ab 10. Mai täglich, montags bis sonntags, von 10 bis 18 Uhr zu besichtigen.

Mehr von RP ONLINE