Monheimer Martinsmarkt lockte viele Besucher an

Monheim : Monheim läutet die kalte Jahreszeit ein

Der 24. Martinsmarkt lockte am Sonntag tausende Besucher mit Geschenkideen, Aktionen für Kinder und Gaumenfreuden in die Stadt.

Flankiert von aufgeschichteten Strohballen mit Kürbissen und dutzenden Zelten flanierten die Besucher durch die Monheimer Fußgängerzone. Dort stöberten sie nach wärmenden Mützen und Schals, Kerzen für die besinnlichen Tage – oder schlicht herzhaften Leckereien. Der 24. Monheimer Martinsmarkt, organisiert vom Verein Treffpunkt Monheim und der Stadtverwaltung vereinte einmal mehr Gastronomen, Händler und Vereine in der Innenstadt, um auf die kühle Jahreszeit einzustimmen – und all das, was mit ihr verbunden ist.

Dabei durften neben diversen sozialen Institutionen auch die lokalen Vertreter des organisierten Frohsinns nicht fehlen. „Wir helfen jedes Jahr mit und sind über den Tag verteilt mit etwa 40 Leuten hier“, berichtete Fritz Hansen am Pavillon der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft (Gromoka) an der Alten Schulstraße. Der 24-Jährige gehört seit fünf Jahren zu deren Showtanzgruppe „Rheinstürmer“, die in der am kommenden Sonntag startenden Session ihr elfjähriges Bestehen feiern wird.

Gemeinsam mit seinen Kolleginnen Svenja Schönheiß (17) und Leonie Bremer (18) verkaufte er nicht nur Chroniken der Gromoka, sondern auch Karnevalspins aus früheren Jahren und für die kommende Session. Das Motiv des neuen Ordens ist  den Rheinstürmern gewidmet.

„Die Gruppendynamik bei uns einfach toll, es ist immer was los“, schwärmte Leonie Bremer. Eltern der Gänselieschen und Spielmänner hatten zum Martinsmarkt Kuchen beigesteuert, und freuten sich an der belebten Straße über einen regen Zulauf. „Ich gehe später auch selbst mal über den Markt“, verriet Tänzerin Svenja Schönheiß. Auf der Einkaufsliste stehe dabei auf jeden Fall der neue Lions-Kalender.

Wer bereits die Weihnachtsfeiertage im Blick hatte, konnte sich auf dem Markt zu Geschenkideen inspirieren lassen: Ölgemälde, Schmuck, Taschen und Strickwaren fanden die Besucher auf dem Kreativ- und Designmarkt entlang  der Krischerstraße, in direkter Nachbarschaft zur Street-Food-Meile mit ihren zum Teil in bunte Farben gehaltenen Food-Trucks.

Eine Menschentraube wiederum versammelte sich um die Mittagszeit am Rathausvorplatz. Bei einem Bühnenprogramm mit Musik und Tanz durfte manch einem Besucher gleich ein bisschen wärmer geworden sein.

Und auf dem Eierplatz lockten schließlich mittelalterlich gestaltete Zelte insbesondere das junge Publikum mit  Gaukelei an.  „Sie hat eben die Ritterprüfung bestanden“, erzählte Besucherin Daniela Helmes mit Blick auf Tochter Ida. Dafür hatte die Sechsjährige unter anderem im Umgang mit einer Lanze ihr Geschick beweisen müssen. „Dann hat man mich mit einem echten Schwert zum Ritter geschlagen“, verriet das Mädchen strahlend. Auch künstlerisch betätigte sich Ida gestern Mittag: Im Rathaus-Center bastelte sie eine Mini-Vogelscheuche und stickte Herbstbilder.

Und natürlich durfte bei einem Martinsmarkt schließlich auch der Namensgeber nicht fehlen: Nach einem von der Musikschule organisierten Martinssingen gab sich der Heilige die Ehre und teilte vor den Augen von jung und alt seinen Mantel.

Offene Geschäfte ergänzten das Angebot beim Martinsmarkt, einige lockten auch mit Rabattangeboten. Mancherorts warteten die Kunden schon vor der Ladenöffnung um 13 Uhr vor den Türen. Der nächste verkaufsoffene Sonntag in Monheim am Rhein findet am 16. Dezember anlässlich des Weihnachtsmarktes statt.

Wie üblich werden die Geschäfte in der Stadt an diesem Adventsonntag auch  zwischen 13 und 18 Uhr geöffnet sein.

Mehr von RP ONLINE