Monheim/Krakau: Monheimer Jung-Artisten auf Einrädern durch Krakau

Monheim/Krakau : Monheimer Jung-Artisten auf Einrädern durch Krakau

Die Mettmanner Delegation der Neanderland-Biennale zeigte sich gestern während eines Spaziergangs durch die Straßen Krakaus tief beeindruckt von der Selbstverständlichkeit, mit der die heimliche Hauptstadt Polens ihre Kultur protegiert. Am Ziel angekommen, fand im Büro von Vize-Bürgermeisterin Magdalena Sroka, in Krakau "Präsidentin" genannt und in Doppelfunktion Kulturdezernentin, die zwar offizielle, aber ungezwungene Begrüßung statt, die in einer umfassenden Einladung gipfelte.

Die ausgebildete Theaterwissenschaftlerin und ehemalige Produzentin sagte den Gästen: "In Krakau stehen Ihnen alle Räumlichkeiten jederzeit zur Verfügung." Landrat Thomas Hendele zeigte sich von solch Offenheit begeistert und schlug scherzend vor: "Dann bleiben wir gleich zehn Wochen!" Für den Abend stand die Eröffnung des polnischen Teils des binationalen Theaterfestivals "Rot/Czerwone" auf dem von historischen Bauten gesäumten Marktplatz bevor. Die deutschen Schauspielgruppen bezogen gemeinsames Quartier im Hotel Ibis in direkter Nähe zur Innenstadt.

Monheims Jugendartisten vom Zirkus Monte Sandino waren dafür mit acht Einrädern im Gepäck per Bus angereist. Theaterdirektor Jerzy Zon veranstaltet in diesen Tagen zudem die 26. Ausgabe des großen Krakauers Straßentheaterfest "Ulica" und meint zur Thermometeranzeige, die auf die 30-Grad-Grenze zusteuerte: "Die Straßenschauspieler lieben dieses Wetter."

(lard)
Mehr von RP ONLINE