1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim: Monheimer finden wieder Ekel-Fleisch

Monheim : Monheimer finden wieder Ekel-Fleisch

Das Rätsel ist weiter ungelöst. Nachdem es einige Zeit keine Ekelfleisch-Funde gab, war er jetzt wieder unterwegs, der unbekannte Fleischwerfer von Monheim. Peter Kreuer aus dem Vorstand des katholischen Friedhofs an der Frohnstraße hat am Mittwoch wieder einen Batzen gefunden. Vermutlich wieder Rind. Das Stück sei irgendetwas zwischen Steak und Kotelett gewesen.

Kurios: Am selben Tag hatten sich bei Facebook Monheimer Hundebesitzer gegenseitig gewarnt, nachdem eine Monheimerin geschrieben hatte, dass sie auf der Schwalbenstraße/ Ecke Tannenstraße etwa zwei Kilo Hähnchenbrustfiletstücke eingesammelt und entsorgt und die Polizei informiert habe. Daraufhin wurde auch prompt gemutmaßt: Vielleicht war es dieselbe Person, die auch am Friedhof Fleisch verteilt hat? Dagegen spricht aber, dass der Fleischwerfer vom Friedhof seit Wochen sein Fleisch immer auf dem Friedhof und immer an derselben Stelle platziert hat: nahe des großen Kreuzes hinter dem Eingang an der Frohnstraße. Außerdem hat der Unbekannte vom Friedhof bisher kein Huhn geworfen. Denn zwischenzeitlich sind auch die Laborergebnisse für die Fleischfunde auf dem Friedhof da: Laut Kreuer handelte es sich bei den Batzen immer um Rindfleisch - und es gibt eine gute Nachricht für Hundehalter: Im bisher auf dem Friedhof gefundenem und untersuchtem Fleisch war kein Gift enthalten. Das am Mittwoch gefundene Fleisch schmiss der Kirchenvorstand direkt in den Müll.

Trotzdem bittet der Kirchenvorstand, Auffälligkeiten zu melden. Damit das mit dem Ekel-Fleisch auf dem Friedhof endlich aufhört.

(bine)