Monheim Wo süße Cup-Cakes auf dem Tisch tanzen

Monheim Damensitzung : Wo Cup-Cakes auf dem Tisch tanzen

Die Damensitzung der Gromoka war mit mehr als 2100 Besucherinnen ausverkauft. 2021 gibt es zwei.

Die mit Abstand größte Damensitzung am Rhein lockte 2100 jecke Wiever ins ausverkaufte Festzelt der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft (GroMoKa). Die bunt kostümierten und bestens aufgelegten Frauen sorgten für mehrstündige Mikroerdbeben – bei Höhner und Bläck Fööss sangen und tanzten die Damen auf Tischen und Stühlen.

Wummernde Bässe, dröhnende Partymusik und eine grell johlende Menge sind auf mehrere hundert Meter Entfernung zu vernehmen. Mit jedem Schritt gen Festzelt wird die Geräuschkulisse lauter. Der Boden unter den Füßen bebt leicht. Reizüberflutung beim Betreten des Partyolymps: Wie unter dem funkelnden bunten Schnipselregen einer Konfetti-Kanone nehmen die Augen nur langsam das Geschehen wahr. Die bunt kostümierten Frauen stehen in den fantasievollsten Verkleidungen Seite an Seite an den unendlich lang wirkenden Tischreihen zusammen, schunkeln, klatschen und singen. Von der Bühne ist kaum etwas zu sehen, denn die Partygäste versperren die Sicht. Auf Stühlen und Tischen stehend, johlen sie mit, als die kölschen Bläck Föös und später die Höhner, ihre Hits in Richtung Menge schmettern. „Mensch Mädchen, boah, seid ihr viele“, staunt selbst der sessionserprobte Höhner-Frontmann Henning Krautmacher. Die Menge jubelt. Das Zelt bebt. Die noch wenigen Tische, die nicht als Tanzparkett missbraucht werden, erinnern an einen Camping-Ausflug: jede Menge Frischhalte-Dosen mit allerlei Essbaren, Chips-Tüten, Süßes, Salziges und Saures liegen dort verteilt. Zwischen den Reihen der schunkelnden Damen bahnen sich hoch konzentrierte Kellner den Weg mit flüssigem Proviant auf dem Tablett. Die Stimmung ist auf dem Siedepunkt.

„Die Damensitzung ist eine riesige Party, die vom Ideenreichtum und der guten Stimmung der Frauen lebt“, erkennt Gromoka-Vorsitzender Ralf Volgmann lobend an. So bunt und fantasievoll, wie die Frauen zur Damensitzung verkleidet kämen, sei keine andere Sitzung in Monheim. Auch an die Besucherzahl von 2100 Gästen kommt keine andere Sitzung der Stadt heran. „Von unserer Künstleragentur, eine der wichtigsten von Köln, habe ich mir sagen lassen, dass wir die größte Damensitzung am Rhein sind“, berichtet der Narren-Chef voller Stolz.

Das haben auch schon Besucherinnen Sabrina (39), Sonja (38) und Angelika (45) geahnt. Seit über zehn Jahren sind sie Dauergäste der Monheimer Damensitzung und werfen sich dafür jedes Jahr ordentlich in Schale. Die insgesamt acht Damen der Clique aus Monheim, Leverkusen und Langenfeld haben sich diesmal in süße, puderrosa Cupcakes verwandelt, mit niedlichem Petticoats, zahlreichen aufgenähten Details und kleinen bunten Minimuffins an einem Haarreifen. „Wenn die Sitzung heute vorbei ist, machen wir uns Gedanken über das Outfit im nächsten Jahr“, berichtet Sabrina. Genäht werden die Kostüme selber. „Wir nehmen uns vor, im September damit zu beginnen, fangen dann meist aber erst im Dezember an und werden einen Tag vor der Sitzung fertig“, erzählt Sonja schmunzelnd. Die Freundinnen besuchen während der Session viele Sitzungen, das Programm kennen sie auswendig. „Aber die Stimmung ist hier schon sehr besonders“, sagt Angelika.