Unser Senf Zum Wochenende: Monheim sichert sich den Rheinblick

Unser Senf Zum Wochenende : Monheim sichert sich den Rheinblick

Eine Wohnung mit Rheinblick - wer träumt nicht davon. Solche sind beliebt und bringen den Eigentümern garantiert gute Mieten.

Das Jugendzentrum Sojus 7 am Kapellenweg - also in guter Rheinlage - zu erwerben war in mehrfacher Hinsicht ein gelungener Coup. Die Stadt muss nicht in eine Immobilie investieren, die ihr nicht gehört. Alles, was jetzt in die Sanierung gesteckt wird, erhöht den Wert. Abgesehen davon, schließt die Stadt am Rhein eine Pracht-Reihe. Das alte Fachwerkhaus, die historische Krautfabrik und im Anschluss daran der alte Betriebshof, wo heute die Jugendwerkstatt des Projekts Bildung3 untergebracht ist, reihen sich an der Rheinfront aneinander. Monheim als Wohnstadt wird immer beliebter. Die Mieten, die in guter Lage zu zahlen sind, sind nicht gerade niedrig. Die Option auf Wohnungen an der Rheinfront ist lohnend. Sollte zum Beispiel in 20 Jahren keiner mehr ein Jugendzentrum wollen, könnte dieses leicht durch Wohnungsbau ersetzt werden.

Die strategische Ausrichtung der Stadt, viel Fläche und viele Gebäude zu erwerben, macht angesichts der Knappheit an Grundstücken in Monheim Sinn, vor allen Dingen, wenn sie zusammenhängen. In diesem Kontext passt auch das Vorkaufsrecht, dass die Stadt sich per Ratsbeschluss für Gebäude in der Innenstadt sowie in der Altstadt gesichert hat. Nur so kann sie den Einfluss auf die Stadtentwicklung nehmen, den sie will. Sie sichert so das Kapital , über das sie dank sprudelnder Gewerbesteuereinnahmen eben verfügt. Kluge Strategie.

(RP)