1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Schützen wollen 2021 Jubiläum feiern

Monheim Schützen : Schützen wollen 2021 Jubiläum feiern

Die St.-Sebastianus-Bruderschaft Monheim musste ihr Fest absagen und blickt nach vorn.

(og) Holger Klenner, einst Karnevalsprinz in Monheim, hat seinen Humor auch in Corona-Zeiten nicht verloren. „Ich habe noch nie so schnell ein neues Königspaar gefunden“, sagt er mit einem hörbaren Lachen. Kein langes Schießen auf den Vogel. Ein Anruf hat genügt und Kaiser Bernhard Libertus hat gemeinsam mit seiner Kaiserin Angelika zugesagt, die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft 1350 Monheim bis ins nächste Jahr hinein zu repräsentieren. Dasselbe gilt für den Jungprinzen Raphael Libertus und den Schülerprinzen Torben Zander. Heike Klenner bleibt Gänseliesel. Die „Böllerschützen“ kommen deshalb nicht zum Einsatz.

„Wir haben uns dagegen entschieden, zum Beispiel ein virtuelles Schützenfest zu feiern“, sagt Holger Klenner vom Vorstand. Auf diesen Trend wolle man nicht aufspringen. Denn nicht jeder könne daran teilnehmen und „wir wollen keinen ausschließen“, sagt er.

Deshalb konzentriert sich die Schützenbruderschaft jetzt auf das kommende Jahr, in dem das 50-jährige Bestehen der Partnerschaft mit dem „Priviligierten, uniformierten Bürgercorps“ aus der Wiener Neustadt gefeiert wird. „Wir erwarten eine große Abordnung“, sagt Klenner, dessen Verein rund 80 Mitglieder zählt. Musikgruppen, Schausteller und Künstler hofft er dann in einem Jahr ins Festprogramm einbinden zu können. „Wir mussten natürlich absagen, sind aber auf viel Verständnis gestoßen“, so Klenner.

  • Stühle stapeln im Schützenhaus in Monheim
    Schützenfeste auf der Kippe, Großveranstaltungen vorerst nicht durchführbar : Corona: Zwei Vereine sagen Fest ab
  • Kreis zählt 32 Covid-19-Rote.
    Corona-Ticker : Langenfelderin (91) stirbt – jetzt 48 Tote
  • Die Kaarster Schützen beim „Rudern“: In
    Könige bleiben im Amt : Schützen in Kaarst und Büttgen sagen ab

Regelmäßig, alle 14 Tage, so berichtet er, informiert er die Mitglieder in einem Rundbrief über die neuen Entwicklungen. „Denn auch die Jahreshauptversammlung musste ja ausfallen.“ Jetzt sucht er weiter die positiven Aspekte. „Wir können den Umbau des Schützenhauses vorantreiben“, sagt er. Das Vereinsheim aus dem Jahr 1964 soll aufgehübscht werden. Statt dunkler Deckenbalken soll Transparenz einziehen. Und der Parkplatz vor dem Haus Am Werth wird von der Stadt gestaltet werden, freuen sich die Schützen über Unterstützung.