1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Rheinrock sucht noch Helfer

Monheim : Beim Rheinrock-Festival gehen zehn Bands an den Start

Der Verein Rhein-Rock hat für den 31. August auf der Baumberger Bürgerwiese wieder ein Open-Air-Konzert organisiert. Es gehen zehn Bands an den Start. Mit dabei sind Clean Slate, Wednezday Weekend, The Doghunters, Dystopera, Glass Head, Gottfried, Kw!

rl, Bad Bone Junction, Serious Black und der Headliner: The O’Reillys and The Paddyhats. Einlass auf der Bürgerwiese am Kielsgraben ist ab 13 Uhr. Der Eintritt kostet 11,50 Euro im Vorverkauf und 15 Euro an der Tages- und Abendkasse.

Rhein-Rock bietet jungen Nachwuchs- und Newcomer-Bands eine Gelegenheit, sich auf einer großen Bühne einem großen Publikum zu präsentieren.

Wednezday Weekend sind mehr als eine Band aus der Dorfkneipe. Beim Bandcontest der Derendorfer Tränke haben sie als Sieger eine professionelle Studioproduktion erhalten. Das Ergebnis ist seit Anfang 2019 überall zu hören. Die Band mit Markenzeichen Karohosen spielt gepflegten Pop-Punk und lässt mit ihren englischsprachigen Texten an „American Pie“ erinnern.

The Doghunters Die 2009 gegründete Hürther Band bietet einen Mix aus altbekannten und neuen Klängen, mit Einflüssen aus Punk, Blues, Funk und Rock aus den 60er und 70er Jahren und das im Zusammenspiel mit modernen Elementen. Heraus kommt ein grooviger Crossoverstil.

Glass Heart, eine neue Formation mit Erfahrungen aus diversen früheren Projekten, bietet Melodic-Post-Hardcore aus Köln. Die fünf Musiker wollen Menschen für Musik begeistern und unterhalten. Sie bringen ihre Musik erst seit 2017 auf die Bühne, haben aber schon die Live-EP „Pathway“ veröffentlicht.

„KW!RL“ aus Köln machen seit 2014 melodienreichen, poppigen Punk-Rock, mit Gesang in Englisch, Deutsch und Spanisch. Sie spielen klassische Drei-Minuten-Single-Hits mit Mitsinggarantie, stilistisch zwischen Skate-Punk und Knallern, Schweinerock und furiosen 70er-Jahre-Hymnen aus England.

Für das Open-Air-Event sucht der Verein noch freiwillige Helfer. Wer Lust und Zeit hat mitzuhelfen, kann sich unter www.rhein-rock.de melden.