1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Piwipper Böötchen kommt aus der Werft

Monheimer Rheinfähre : Piwipper Böötchen kommt aus der Werft

Wann die kleine Rheinfähre für Spaziergänger und Radler ihren Betrieb wieder aufnehmen kann, steht noch nicht fest.

Bislang hat  Heiner Müller-Krumbhaar eher die Pegelstände des Rheins im Blick gehabt. Jetzt beobachtet der Vorsitzende des Vereins Piwipper Böötchen die Entwicklung der Coronafälle und die damit verbundenen Vorgaben ganz genau. Denn sobald diese gelockert werden, will er das Piwipper Böötchen wieder an den Start bringen. Das liegt zur Zeit sicher bei  Köln im Hafen und wartet,  generalüberholt und fit für die Saison, darauf, endlich gen Monheim zu schippern. Das wird in der nächsten Woche passieren, kündigt Müller-Krumbhaar an.

„Noch ist kein guter Zeitpunkt, die Pendelfahrten zwischen Dormagen und Monheim wieder aufzunehmen“, sagt der Vorsitzende des Vereins Piwipper Böötchen. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus  sind aus seiner Sicht noch nicht weit genug zurückgegangen.  „Und wenn ich das Böötchen und seine Größe betrachte, könnten wir nur wenige mitnehmen, um die vorgeschriebenen Abstände zu gewährleisten.“ Auch will er das Helferteam nicht in Gefahr bringen, das überwiegend aus nicht mehr ganz so jungen Menschen besteht.  „Die Fährhelfer stehen in dauerndem Kontakt mit den Fahrgästen. Das ist noch zu riskant.“

  • Aus einem Flugzeug der US Air
    75 Jahre Kriegsende 1945 : Als die Amerikaner nach Monheim kamen
  • Abstandhalten und Rücksichtnehmen bleibt auch in
    Monheim Corona : So setzt die Stadt Corona-Beschlüsse jetzt um
  • Grünschnittsammelstelle ist über Weg am Deich
    Monheim Wertstoffhof : Wertstoffhof öffnet  – mit Abstandsregeln

Der Monheimer Müller-Krumbhaar, in seinem früheren Leben Professor für Physik, weiß Statistiken zu lesen, vergleicht und bleibt skeptisch. „Wir stellen uns darauf ein, die Saison spät zu starten. Das ist schade, aber wir stehen das durch. Unsere Finanzlage hält das aus“, sagt er. Immerhin habe man in sieben Jahren 140.000 Gäste über den Rhein gebracht.

Doch wenn die Lage es erlaubt, könnte man – unter Berücksichtigung der dann noch notwendigen Auflagen – gegebenenfalls mit Mundschutz und entsprechendem Abstand wieder an den Start gehen. „Acht Leute“, so rechnet er, „könnten wir transportieren. Auf jeder Seite vier.“ Ob man dann auf die Helfer verzichten wird, ist noch nicht ganz klar. Die Fährerlaubnis würde das zulassen. „Wir könnten eine Kasse aufstellen, so dass möglichst wenig Kontakte entstehen“, überlegt er.

Wichtig ist ihm, dass das Versammlungsverbot zumindest gelockert wird und ein Signal kommt, dass man sich im öffentlichen Leben freier bewegen kann, bevor es losgeht. „Wir gelten nicht als systemrelevant, wie die anderen Fähren, die Berufspendler transportieren“, erläutert er. Er rechnet mit einem positiven Signal erst, wenn die Corona-App auf dem Markt ist. „Dann kann man auch lokal auf die Infektionszahlen reagieren.“

Eigentlich kann das Piwipper Böötchen, das der Verein mit viel Liebe und Geld hat restaurieren lassen, 25 Passagiere aufnehmen, die von Monheims Rheinufer nach Dormagen möchten. Die Saison beginnt sonst Ende März/Anfang April. „Jetzt warten wir ab. Sicherheit geht vor“, sagt der  Vorsitzende des Vereins Piwipper Böötchen. Die Fährhelferliste steht. Auch Kapitän Wolfgang Hoffmann und dessen Frau Sylvia sind bereit, zu starten.