1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim: Offene Shisha-Bar: 5000 Euro Bußgeld und Strafverfahren

Berliner Viertel Monheim : Offene Shisha-Bar: 5000 Euro Bußgeld und Strafverfahren

In der Nacht zu Freitag hat die Polizei eine Shisha-Bar im Berliner Viertel kontrolliert und gegen den Betreiber gleich mehrere Straf- und Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen gefertigt.

Am späten Donnerstagabend hatte die Polizei nach eigenen Angaben Hinweise von Zeugen bekommen, dass sich trotz des Verbots durch die geltende Coronaschutz-Verordnung in der Shisha-Bar Gäste aufhalten würden. Als danach Polizisten gegen Mitternacht dort erschienen, hörten sie tatsächlich Stimmen mehrerer Leute. Kurz darauf beobachteten sie fünf Männer, die fluchtartig die Bar durch den Haupteingang verlassen haben sollen. Die Polizeibeamten stoppten und kontrollierten sie jedoch.

Einer von ihnen ist der Betreiber der Shisha-Bar. Gegen ihn läuft nun eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige. Weil er seine Bar trotz Verbot betrieben hatte, müsse er nun ein Bußgeld in Höhe von 5000 Euro zahlen. Weil er und seine vier Gäste keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen, muss jeder von ihnen 50 Euro bezahlen. Danach kontrollierten die Polizeibeamten die Shisha-Bar, in der sich niemand mehr aufhielt. Dabei stellten sie insgesamt rund elf Kilogramm unversteuerten Shisha-Tabak sicher. Deshalb laufe gegen den Betreiber ein Strafverfahren wegen Steuerhehlerei.

(mei)