Neuer Edeka in Monheim-Baumberg Bei Edeka Möller arbeitet die ganze Familie zusammen

Monheim · Der neue Edeka im Sophie-Scholl-Quartier in Baumberg steht kurz vor der Fertigstellung. Eröffnet wird der neue Lebensmittelmarkt am 29. Februar.

Hier arbeitet die ganze Familie zusammen: Stefan Möller (v.l.), Srdjana Möller, Dalia Möller und Berkay Topal. Foto: Edeka Rhein-Ruhr

Hier arbeitet die ganze Familie zusammen: Stefan Möller (v.l.), Srdjana Möller, Dalia Möller und Berkay Topal. Foto: Edeka Rhein-Ruhr

Foto: EDEKA Rhein-Ruhr

Noch eilen hier die Handwerker hin und her, um das Inventar zu vervollständigen, die letzten Schrauben festzuziehen und die finalen Details zu perfektionieren. Die meisten Regale sind bereits bunt gefüllt mit allerlei Waren. Von Konserven und Gewürzen über Süßigkeiten und Spirituosen bis hin zu Haushaltswaren und Drogerieartikeln lässt sich hier alles, was lang haltbar ist oder gar nicht erst ablaufen kann, bereits finden. Andere Verkaufsflächen warten noch darauf, befüllt zu werden, denn dort werden frische Waren ihren Platz finden.

Wo jetzt also noch fleißig gewerkelt wird, können in einer Woche die ersten Kunden ihren Wocheneinkauf erledigen, denn der neue Edeka Möller steht kurz vor der Eröffnung: Am Donnerstag, 29. Februar, um 7 Uhr ist es soweit. „Wir befinden uns auf jeden Fall im Zeitplan“, sagt Dalia Möller, die den Markt gemeinsam mit ihrer Familie betreibt. „Zum Glück, denn schon während der Bauarbeiten standen hier immer wieder Kunden vor der Tür, die gar nicht wussten, dass wir noch nicht geöffnet haben“, ergänzt ihr Vater Stefan Möller.

Der neu gebaute Supermarkt wird insgesamt eine Fläche von 1300 Quadratmetern haben. Rund 22.000 Produkte soll das Angebot umfassen. Mit seinem Standort mitten im Neubaugebiet des Sophie-Scholl-Quartier in Baumberg befindet sich der Markt in unmittelbarer Nähe zu den Discountern Aldi und Netto. Bereits beim Neujahrsempfang des Baumberger Bürgervereins (BAB) war die Erweiterung des Einzelhandels ein Thema. Dass hier in Zukunft ein größerer Bedarf vorliegen wird, liegt vor allem daran, dass im Sophie-Scholl-Quartier insgesamt 15.000 Quadratmeter neue Wohnfläche mit etwa 200 neuen Wohnungen entstehen, 2025 soll der letzte Bauabschnitt fertig werden. Mit dem neuen Edeka soll dem steigenden Bedarf bereits ein Stück weit entgegen gekommen werden.

Es wird bereits der zweite Lebensmittelmarkt sein, der von der Kaufmannsfamilie Möller in Monheim betrieben wird. Im Jahr 2019 übernahmen sie den Edeka an der Elsa-Neumann-Straße in Baumberg. Der ist rund zwei Kilometer und 20 Minuten zu Fuß entfernt. Laut eigenen Angaben durchaus weit genug, damit der ein oder andere Bestandskunde einen kürzeren Weg hat, aber auch um neue Kunden im Quartier zu gewinnen.

Bei Edeka Möller handelt es sich um einen Familienbetrieb. Und wo Familie drauf steht, ist auch Familie drin, denn hier arbeitet die gesamte Familie zusammen: Stefan und seine Ehefrau Srdjana Möller, ihre Tochter Dalia, Schwiegersohn Berkay Topal und Stefans Bruder Sebastian Möller. Und während sich die Eltern weiterhin vorrangig um die bereits bestehende Filiale kümmern werden, wird Tochter Dalia Möller gemeinsam mit ihrem Ehemann den neuen Standort leiten.

An der Konzeption des neuen Marktes war sie deshalb bereits maßgeblich beteiligt. „Unsere Erfahrungen konnten wir hier mit in die Planung einfließen lassen“, erklärt die 23-Jährige. „Wir möchten die Wertschätzung für lokale Produkte stärken, das schätzen die Kunden besonders am Angebot von Edeka.“ Schon zuvor hatte man eng mit Landwirten und Produzenten aus der Region zusammengearbeitet und auch am neuen Standort soll das lokale Sortiment „Aus bester Nachbarschaft“ einen Schwerpunkt im Angebot bilden.

Um dem Werbeversprechen auch gerecht zu werden, wird der neue Markt Lebensmittel von insgesamt 14 verschiedenen Partnern aus einem Umkreis von maximal 30 Kilometern beziehen, darunter zum Beispiel Fruchtaufstriche von Fruchtnatur aus Langenfeld, Spargel, Erdbeeren und Eier von Gut Clarenhof in Frechen oder Käse vom Thomashof in Burscheid. Ein weiteres Anliegen sei die Fortführung der Zusammenarbeit mit der Tafel und der Lebenshilfe, betont Stefan Möller.

Neben dem Fokus auf Produkte von regionalen Erzeugern habe man außerdem die Erfahrung gemacht, dass auch internationale Lebensmittel immer beliebter werden. Im neuen Markt erhalten deshalb Produkte aus aller Welt gleich ganze Bereiche. „Es wird zum Beispiel Regale mit Lebensmitteln geben, die typisch türkisch, griechisch, spanisch oder asiatisch sind“, beschreibt Berkay Topal die Produktvielfalt.

Herzstück des Supermarktes bildet die 16 Meter lange Frischetheke. „Hier kommen wir direkt mit unseren Kunden in den Austausch, können sie beraten und Produkte empfehlen“, sagt Dalia Möller. Der persönliche Kontakt zu den Kunden sei der Kaufmannsfamilie besonders wichtig, deshalb – und zugunsten des Platzes für das Sortiment – habe man bewusst auch auf Selbstbedienungskassen verzichtet. „So eine SB-Kasse kann einen freundlichen Mitarbeiter einfach nicht ersetzen“, meint Stefan Möller.

Komplettiert wird das Einkaufserlebnis im neuen Markt durch einen Tchibo-Shop, eine heiße Theke mit warmen Mittagsgerichten zum Mitnehmen und einer Theke von Eat Happy, wo frisch gerolltes Sushi angeboten wird. Die Bäckerei Büsch mit Café im Vorkassen- und Sitzmöglichkeiten im Außenbereich rundet das Konzept des Marktes ab.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort