1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Nach Brand: Mieter müssen weiter ohne Strom auskommen

Brandhaus : Nach Brand: Mieter müssen weiter ohne Strom auskommen

Das Mehrfamilienhaus an der Brandenburger Allee 2 in Monheim ist dunkel. Kein Licht leuchtet aus den Fenstern. Im Hauseingang riecht es immer noch verbrannt.

(og) Seit Montag, nach einem Kellerbrand in der Nacht, ist das Haus ohne Strom, weil die Flammen den Hausanschluss und die Unterverteilung im Erdgeschoss massiv beschädigt haben. 

 Das heißt Mieter können nicht kochen, haben kein Licht. Der Kühlschrank kann nicht funktionieren. Lediglich Heizung und Warmwasserversorgung gibt es, weil die über die Fernwärme kommt, berichtet Jacek, der in der dritten Etage wohnt. Er hat  sich entschlossen, das Angebot des Vermieters, der LEG-Immobiliengruppe,  anzunehmen und ins Hotel zu gehen. Dort gebe es zumindest ein Frühstück. „Das ist schon das dritte Mal, dass es hier brennt“, sagt er.

Andere vermeiden den Hotelaufenthalt. „Ich habe Angst um meine Möbel. Deshalb bleibe ich hier“, sagt Sebastian. Es habe schon zu viele Einbrüche gegeben. 

Das Haus sei zwar generell bewohnbar, heißt es bei der LEG. Dennoch habe man den Mietern aufgrund der eingeschränkten Nutzbarkeit angeboten, sie in einem Hotel unterzubringen. „Von diesem Angebot haben 17 von insgesamt 48 Mietparteien Gebrauch gemacht“, berichtet LEG-Sprecher Mischa Lenz. Einige Mieter seien   auf eigenen Wunsch bei Verwandten untergekommen. Das Hotel-Angebot bestehe weiter.

 „Ob die Versorgungskabel zu den oberen Etagen beschädigt sind, kann leider erst durch einen Sachverständigen geklärt werden“, begründet Lenz den Verzug bei der Reparatur. Einen Termin zur Begutachtung gebe es bereits: In der nächsten Woche wird der Schaden von einem Sachverständigen, Fachbereich Elektrotechnik, geprüft. Im Anschluss wird er ein Instandsetzungskonzept für die Wiederherstellung der Elektroanlage erarbeiteten. So lange wird die gesamte Stromversorgung im Haus nicht funktionieren, kündigt er an. eine konkreten Termin gebe es deshalb noch nicht.