Brauchtum in Monheim Monnemer Maatplatzjecke feiern 50-jähriges Bestehen

Monheim · Vor genau 50 Jahren haben sich die Monnemer Maatplatzjecke gegründet. Der Verein hat so einiges erlebt und wird am Sonntag in der Altstadt feiern.

Das war der Wagen der Monnemer Maatplatzjecke im Jahr 1999 mit dem Motto "Der weiße Hai".

Das war der Wagen der Monnemer Maatplatzjecke im Jahr 1999 mit dem Motto "Der weiße Hai".

Foto: Armin Drösser

Vor genau 50 Jahren, am 22. Mai 1974, gab es die Gründungsversammlung der Monnemer Maatplatzjecke, Verein für Geselligkeit, doll Käll d’r Monnemer Fastelovend und zur Pflege des rheinischen Humors in der Gaststätte „Bormacher“.

Und das hatte ein ganz besonderes Vorspiel, denn für den damaligen Umzug hatten Fußballer des 1. FC Monheim nach einer Anfrage der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft sich dazu bereit erklärt, einen Karnevalswagen zu bauen, der dann erst am Karnevalssonntag die letzten Farbanstriche erhielt. Elf von Kickern waren so begeistert vom Wagenbau, dass sie sich dazu entschlossen, einen Karnevalsverein zu gründen, um auch künftig am närrischen Geschehen in Monheim teilzunehmen.

Zum ersten Vorsitzenden und Präsident wurde Armin Drösser gewählt. Unterstützt wurde er im Gremium von Toni Bormacher, Max Krause, Bernd Stüttgen und Monika Stüttgen. Seitdem haben die Maatplatzjecke einen festen Platz in der Monnemer Karnevalsszene.

Im Karnevalswagenbau gelten die Maatplatzjecke mittlerweile als erfahrene Spezialisten. Über 50 Wagen unterschiedlicher Motive sind seither erstellt worden. Etliche Preise der Gromoka haben die Maatplatzjecke schon erhalten. Getreu dem Motto der Maatplatzjecke steht die Pflege und Förderung des rheinischen Humors in jeder Session im Vordergrund.

 2002 hatten sich die Maatplatzjecke etwas Besonderes einfallen lassen und dem Schelmenturm ein übergroßes lachendes Gesicht verliehen.

2002 hatten sich die Maatplatzjecke etwas Besonderes einfallen lassen und dem Schelmenturm ein übergroßes lachendes Gesicht verliehen.

Foto: Armin Drösser

Ob rheinische Abende in der Gaststätte „Zum Ostfriesen“ damals auf der Turmstraße, die Feier des Elften im Elften oder das traditionelle Wagenrichtfest am Karnevalssonntag. Die Maatplatzjecke verstehen es jedes Jahr, das Brauchtum gebührend zu feiern.

Im Jahre 1994 stellten die Maatplatzjecke mit Josef und Christel Norf erstmalig ein Prinzenpaar im Monheimer Karneval. Und zum 100-jährigen Jubiläum der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft im Jahr 2002 kam wieder ein Prinzenpaar aus den Reihen der Maatplatzjecke. Peter, als Peter IV. und Ute Drösser regierten die Monheimer Narrenwelt. Zum 40-jährigen Jubiläum der Maatplatzjecke in der Session 2013/14 konnten die Maatplatzjecke sich nochmals über ein eigenes Prinzenpaar freuen. Prinz Rolf Hechler, auch damaliger Präsident der Maatplatzjecke, mit seiner Prinzessin Andrea feierten eine tolle Session.

Nach der Session 2000 war es dann nicht mehr möglich, die Karnevalswagen in der Halle auf der Turmstraße zu erstellen. Diese musste umgebaut werden und stand den Maatplatzjecke somit nicht mehr zur Verfügung. Eine weitere Halle auf der Edisonstraße, die mehr Platz für den Wagenbau bot, konnte schließlich die nächsten zehn Jahre, auch für Wagenrichtfeste genutzt werden, ehe der Monheimer Energieversorger Mega eine eigene Halle an der Rheinpromenade 3a baute und diese den Maatplatzjecke zum Bau der Karnevalswagen zur Verfügung stellte. Dort bestehen bis heute hervorragende Möglichkeiten für die Wagenbauer den karnevalistischen Verpflichtungen nachzukommen.

Am Mittwoch, 22. Mai, treffen sich nun die Gründer des Vereins zu einem gemütlichen Beisammensein und am Sonntag, 26. Mai, wird gebührend in der Monheimer Altstadt gefeiert.

(fbu)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort