Monheim/Langenfeld: Messerstecher verletzt Asylbewerber schwer

Langenfeld/Monheim: Messerstecher verletzt Asylbewerber schwer

Ein Messerstecher hat am Sonntagabend an der Plötzenseer Straße in Monheim einen 20-jährigen Asylbewerber schwer verletzt. Laut Polizei wurde gegen Mitternacht in Langenfeld ein 19 Jahre alter Tatverdächtiger festgenommen.

Vorausgegangen war der Bluttat ein Streit unter zwei miteinander bekannten Paaren, sagte auf Anfrage Martin Stücker von der ermittelnden Staatsanwaltschaft Düsseldorf. „Es gibt keine Anhaltspunkte auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund.“ Der polizeibekannte 19-Jährige sei Deutscher mit polnischen Wurzeln. Der Schwerverletzte sei „nicht mehr in Lebensgefahr“. Eine eigens eingerichtete Mordkommission ermittelt.

Nach Angaben von Polizeisprecher Ralf Becker hatte der aus Afghanistan stammende 20-Jährige mit seiner 21-jährigen Freundin in einem Auto auf dem Parkplatz Plötzenseer-/Weddingstraße gesessen. Als der 19-jährige Langenfelder mit seiner 18-jährigen Freundin dort gegen 22.15 Uhr vorbeiging, kam es laut Staatsanwalt Stücker wohl zunächst zu einem Wortgefecht zwischen den beiden Frauen. „Dann griffen die Männer in den Streit ein.“ In der Auseinandersetzung vor dem Auto soll laut Polizeisprecher der Langenfelder ein Messer gezogen und damit mehrfach in den Rücken des 20-Jährigen gestochen haben. „Dann rannte er mit seiner Freundin davon.“

  • Blutiger Streit an Langenfelder Skateranlage : Polizei nimmt mutmaßliche Messerstecher fest

Die 21-Jährige brachte ihren Freund mit dem Auto ins Krankenhaus und alarmierte von dort aus die Polizei. Weil sie nach Stückers Angaben die beiden Widersacher namentlich nannte, habe der 19-Jährige wenig später in der Nähe seiner Wohnung festgenommen werden können. Der Tatverdächtige soll laut Staatsanwaltschaft am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Polizei bittet um Hinweise möglicher Zeugen, denen die Auseinandersetzung auf dem Parkplatz an der Plötzenseer Straße aufgefallen ist oder die sonstige verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Bluttat gemacht haben.

Hinweise an die Polizei unter Tel. 02104 - 982-6350.

(mei)
Mehr von RP ONLINE