1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim:Kulturwerke eröffnen Spielzeit mit Programm am Rhein

Kulturpromenade Monheim : Kulturwerke eröffnen Spielzeit mit Programm am Rhein

Zur zweiten Kulturpromenade laden die Monheimer Kulturwerke für das Wochenende 2. bis 4. September ans Rheinufer ein. Dann wird die neue Spielzeit eingeläutet.

Zwischen Kulturraffinerie K714 und Geysir soll nicht nur der Beginn der neuen Spielzeit 2022/23 gefeiert werden, sondern auch Halbzeit beim Umbau der alten Shell-Raffinerie.

Zum Auftakt am Freitag, 2. September, bauen die Kulturwerke eine 100 Meter lange Tafel auf der dann gesperrten Rheinpromenade auf. Platz nehmen kann man ab 19 Uhr. Besucher sind eingeladen, gemeinsam zu essen und den Blick auf den Rhein zu genießen. Speisen und Getränke können mitgebracht werden. „Es gibt aber auch die Möglichkeit, diese vorab zu bestellen“, kündigt Frank-Uwe Orbons, Sprecher der Kulturwerke an. Regionale Küche in Bowls oder Käse auf Schiefer seien unter anderem im Angebot. 

Außerdem kommt um 21 Uhr der Multipercussionist Christian Benning an den Rhein und sucht nach Gegenständen, die sich eignen, damit Musik zu machen . Frei nach dem Beuys-Motto: „Jeder Gegenstand ein Instrument.“ Die Kulturraffinerie wird an diesem Abend illuminiert.

Am Samstag, 3. September, erwartet die Besucher reichlich Kulturprogramm: Theater, Installationen, Licht- und Wassershows, Mitmachgelegenheiten, Workshops, Informationsstände, Aktionen für die ganze Familie und Konzerte. „Schräge Vögel“ und „Die Kopflosen“ werden über die Promenade laufen. Die Zirkusschule Sauresani lädt um 12 und um 15.45 Uhr neugierige Zirkusfans zum Staunen ein. Johannes Stankowski macht Musik für Kinder (13 und 15 Uhr).

  • Von der Straße Benrather Rheinufer gibt
    Gastronomie am Schlossufer weicht Luxuswohnhaus : Am Rheinufer wird eine Chance verpasst
  • Stefan Figge, Geschäftsführer der Langenfelder Stadtwerke,
    Starke Preiserhöhungen : Gaspreise in Langenfeld günstiger als Monheim
  • Dürre in Monheim : Was vom Rhein übrig bleibt

Auch eine Weltkugel mit einem Durchmesser von knapp acht Metern soll dabei sein, die vom Theater Titanic bespielt wird. Die Kugel dreht sich in einer Achse aus Stahl und bietet vier Flächen, die bespielt werden. „Upside down“ heißt die Multi-Media-Show, die den Zeitgeist ein Stück weit aufnimmt. „Manchmal dreht sich die Welt dabei ganz schnell“, weiß Orbons. Das Stück sei ein Appell, offen zu bleiben, für das was kommt. (16 Uhr Installation „Kugelobjekt in Bewegung), Vorstellung Upside Down um 20.30 Uhr)

Kommen wird ganz sicher die Band Punto Latino mit südamerikanischen Rhythmen und animiert ab 22 Uhr das Publikum zum Tanzen.

Am Sonntag, 4. September, können sich Besucher bei Baustellenführungen über den Stand der Arbeiten an der Kulturraffinerie informieren. Anmeldungen werden im Kundencenter am Monheimer Tor oder per E-Mail an info@monheimer-kulturwerke.de angenommen.

Der Eintritt ist an allen drei Tagen frei.

(og)